Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

Remilk baut die größte Präzisionsfermentationsanlage der Welt

remilk milch
© Remilk Ltd.

Nach dem Abschluss einer Serie-B-Finanzierung in Höhe von 120 Millionen US-Dollar kündigte Remilk, ein israelischer Food-Tech-Innovator, der Molkereiprodukte neu definiert, den Bau der weltweit größten Präzisionsfermentationsanlage auf einem neu erworbenen Grundstück von mehr als 750.000 Quadratmetern im Rahmen des Symbiosis-Projekts, einem bahnbrechenden nachhaltigen industriellen Ökosystem, in Kalundborg, Dänemark, an.

Mit diesem nächsten wichtigen Meilenstein unterstreicht Remilk seine Führungsrolle in der sich schnell entwickelnden Kategorie der fermentierten Proteinalternativen, indem es den Verbrauchern tierfreie Milchprodukte anbietet, die mit ihren herkömmlichen Pendants identisch, aber frei von Laktose, Cholesterin und Hormonen sind und somit die Abhängigkeit der Milchlieferkette von Tieren aufheben.

Remilk möchte die Milchwirtschaft neu erfinden

“Remilk setzt sich dafür ein, unsere Milchwirtschaft auf freundliche und nachhaltige Weise neu zu erfinden. Die Abschaffung von Tieren in unserem Lebensmittelsystem ist die einzige Möglichkeit, die wachsende Nachfrage in der Welt zu decken, ohne sie dabei zu zerstören”, sagte Aviv Wolff, CEO und Gründer von Remilk. “Wir beabsichtigen, unsere Produktionskapazitäten massiv auszubauen, um nahrhafte, köstliche und erschwingliche Milchprodukte herzustellen, die Kühe in den Vorruhestand schicken.”

Das Symbiose-Projekt von Kalundborg ist ein bahnbrechendes industrielles Ökosystem mit transformativen wirtschaftlichen und ökologischen Ergebnissen. Innerhalb des Netzwerks werden die Nebenprodukte eines Unternehmens zu Ressourcen für ein anderes. Gegenwärtig ist Symbiosis ein Gemeinschaftsprojekt, an dem mehr als ein Dutzend visionärer öffentlicher und privater Unternehmen beteiligt sind, darunter Branchenriesen wie Novozymes, Novo Nordisk und Chr. Hansen. In der neuen Anlage wird Remilk nicht-tierisches Milcheiweiß zur Verwendung in Produkten wie Käse, Joghurt und Speiseeis herstellen, und zwar in einer Menge, die der von 50 000 Kühen pro Jahr entspricht.

“Wir träumen nicht nur von großen Dingen, sondern lösen unser Versprechen ein, die verheerenden Auswirkungen der Lebensmittelindustrie auf unseren Planeten drastisch zu reduzieren”, so Wolff weiter. “Die Beendigung der historischen Rolle der Tiere als Nahrungsmittellieferanten für die Menschheit ist eine der wirkungsvollsten Maßnahmen, die wir ergreifen können, um unsere Auswirkungen auf diesen Planeten zu reduzieren.”

Aviv Wolff, CEO von Remilk
Aviv Wolff, CEO von Remilk (© PRNewsFoto / Remilk)

Nicht-tierisches Milchprotein: Dänemark bietet optimale Voraussetzungen für Produktion

Remilk leistet Pionierarbeit bei einem hefebasierten Fermentationsprozess, der nicht-tierische Milchproteine für die Verwendung in Milchprodukten erzeugt, die traditionell mit von Kühen stammenden Milchproteinen hergestellt werden. Das Protein von Remilk ermöglicht die Herstellung von Produkten, die in Geschmack und Funktion nicht von herkömmlichen Milchprodukten zu unterscheiden sind. Laut einem Bericht der Boston Consulting Group und der Blue Horizon Corporation könnten alternative Proteine bis 2035 einen Anteil von 11 % (290 Mrd. USD) am globalen Proteinmarkt haben. Milchprodukte, die durch Präzisionsfermentation hergestellt werden, benötigen nur einen Bruchteil der Ressourcen der Erde und stoßen nur einen Bruchteil der schädlichen Treibhausgasemissionen von Tiermilchprodukten aus.

Nach einer umfassenden Suche hat sich Remilk für Kalundborg, Dänemark, als Standort für seine erste Fermentationsanlage in vollem Umfang entschieden, weil der Standort strategisch günstig ist und ein starkes Konzept für industrielle Nachhaltigkeit bietet, sowie Zugang zu einem großen Pool an lokalen Talenten und die strategische Zusammenarbeit und Unterstützung der Stadt und der dänischen Regierung.

“Die Gemeinde Kalundborg freut sich auf die Ansiedlung des internationalen Unternehmens Remilk. Das Profil des Unternehmens passt perfekt in unser Nachhaltigkeitsprofil und zu den anderen Teilnehmern der Biotech City”, sagte Bürgermeister Martin Damm. “Wenn die Anlage von Remilk zur Herstellung von Milchprodukten ohne Tierversuche fertiggestellt ist, wird sie auch die größte Präzisionsfermentationsanlage der Welt sein. Dass sich Remilk für die Kommune Kalundborg entschieden hat, sehe ich als Bestätigung für unser Engagement in den Bereichen Nachhaltigkeit, Hochtechnologie und Bildung sowie für unsere Fähigkeit, einen konstruktiven Dialog mit unseren Interessengruppen zu führen.”

remilk milchalternativen
© Remilk Ltd.

“Ich freue mich sehr, Remilk in Dänemark willkommen zu heißen. Diese Investition ist eine Anerkennung der Position Dänemarks als weltweit führendes Land im Bereich der nachhaltigen Lebensmittelproduktion und -innovation”, sagte Anne Hougaard Jensen, Direktorin von Invest in Denmark, Ministerium für auswärtige Angelegenheiten Dänemarks. “Remilk bringt wichtiges Wissen im Bereich der Forschung und Entwicklung von Lebensmittelzutaten und Molkereiprodukten nach Dänemark. Ich bin überzeugt, dass die Eröffnung der Produktionsstätte von Remilk in Dänemark ein wichtiger Schritt in Richtung einer noch nachhaltigeren Zukunft für die Lebensmittel- und Milchindustrie sein wird.”

Die Wahl dieses Standorts wurde durch eine Partnerschaft mit der Stadt Kalundborg, Invest in Denmark (Ministerium für auswärtige Angelegenheiten Dänemarks), der dänischen Botschaft in Israel und der israelischen Botschaft in Dänemark ermöglicht.

Dänemark ist weltweit führend in seinen Bemühungen und Erfolgen im Bereich der Nachhaltigkeit. Betrachtet man den gesamten Stromverbrauch, so stammen nach Angaben von Energinet etwa 80 % des Energiemixes im Netz aus grünen Energiequellen wie Wind-, Solar- und Wasserkraft. Dänemark hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, sein gesamtes Elektrizitätssystem bis 2027 von fossilen Brennstoffen unabhängig zu machen, wie es das dänische Parlament beschlossen hat.

Weitere Informationen zu Remilk finden Sie auf www.remilk.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!