International

Tschechisches Parlament veranstaltet Seminar zur Förderung der pflanzlichen Ernährung

Förderung der pflanzlichen Ernährung: Anfang November fand in der tschechischen Abgeordnetenkammer ein Seminar mit dem Titel „Neue Trends in der Lebensmittelindustrie – eine Chance für die tschechische Wirtschaft, eine gesündere Gesellschaft und eine nachhaltige Zukunft?“ statt. Die Veranstaltung, die von Klára Kocmanová, der Vizepräsidentin des Umweltausschusses, unter der Schirmherrschaft des Umweltministers und des Gesundheitsministers organisiert wurde, brachte Lebensmittelhersteller, Einzelhandelsketten und Experten zusammen, die sich für die Förderung alternativer Proteinquellen aussprachen.

Tereza Trávníčková, Beraterin für Lebensmittelindustrie und -einzelhandel bei ProVeg Czechia, eröffnete das Seminar, indem sie über die Notwendigkeit der Preisparität sprach und die wachsende Zahl von Tschechen betonte, die sich pflanzlich ernähren. „Der Preis beeinflusst maßgeblich die Entscheidungen der Verbraucher. Die tschechischen Verbraucher sind mit erheblichen Preisunterschieden konfrontiert: Sie zahlen über 160 % mehr für eine pflanzliche Alternative zu Hackfleisch und fast 60 % mehr für eine pflanzliche Alternative zu Kuhmilch. Die Erschwinglichkeit ist entscheidend, um die Akzeptanz pflanzlicher Produkte zu fördern“, so Trávníčková.

Romana Nýdrle, Einzelhandelsdirektorin des tschechischen Verbandes für Handel und Tourismus, betonte, dass die Klimaziele nicht erreicht werden können, ohne den Konsum tierischer Lebensmittel einzuschränken, und erörterte die bedeutenden Chancen, die sich aus der Notwendigkeit des Übergangs zu pflanzlichen Alternativen ergeben. Gleichzeitig äußerte sie sich besorgt über den Zustand des tschechischen Marktes und verwies auf die extreme Auslegung der Gesetze durch die tschechische Landwirtschafts- und Lebensmittelinspektion (SZPI), die den Wettbewerb behindere und zu Streitigkeiten über die Kennzeichnung und Produktplatzierung geführt habe.

Gurkerl The Green Garden Gerichte
© Gurkerl.at GmbH

Das Seminar befasste sich mit den doppelten Herausforderungen, die sich aus den Beschränkungen bei der Etikettierung und den höheren Preisen ergeben, und hob sie als Haupthindernisse für die Nutzung der Chancen hervor, die sich aus dem Anstieg der pflanzlichen Ernährung ergeben. ProVeg Czechia reagierte kürzlich auf die Versuche, die Namen von pflanzlichen Alternativen zu zensieren, mit einem Gutachten, das vom Rechtsteam von Plicka & Partners erstellt wurde, und trug so dazu bei, die Position der Regierung zu ändern. Dies unterstreicht, wie wichtig die Unterstützung durch die Regierung und das Engagement für die Regierung ist, um die Verfügbarkeit pflanzlicher Alternativen zu gewährleisten.

Die Organisatorin des Seminars, Klára Kocmanová, betonte, wie wichtig es sei, die Änderung der Ernährungsgewohnheiten auf die politische Tagesordnung zu setzen. „Ich freue mich, in der Abgeordnetenkammer eine Diskussion über ein Thema anzustoßen, das unsere Gesellschaft maßgeblich beeinflusst. Ich sehe das Potenzial, das in neuen Ernährungstrends steckt. Wenn wir sie mit Bedacht angehen, können wir das Wirtschaftswachstum fördern, eine gesündere Gesellschaft unterstützen und einen umweltfreundlicheren Ansatz verfolgen.

„Als stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses betone ich die Bedeutung des Übergangs zu einer stärker pflanzlich geprägten Ernährung als zentrale Strategie zur Verringerung der derzeitigen erheblichen Umweltbelastung“, so Kocmanová.

Dr. Eliška Selinger wies auf die beträchtlichen Vorteile einer pflanzlichen Ernährung für die öffentliche Gesundheit hin, darunter ein niedrigerer Cholesterinspiegel und ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und rief dazu auf, den Verzehr von rotem Fleisch einzuschränken.

Während des gesamten Seminars betonten Vertreter von Herstellerfirmen die Herausforderungen, mit denen sie aufgrund der unzureichenden Unterstützung für pflanzliche Produkte konfrontiert sind, was zu einer erheblichen Abhängigkeit von Importen führt. Zbyněk Haindl, Business Manager bei Nestlé, sprach über die laufenden Bemühungen des Unternehmens, die derzeitigen vegetarischen Produkte so umzugestalten, dass sie auch für Veganer geeignet sind. Haindl betonte die zentrale Rolle des Produkts selbst und wies darauf hin, dass die Emissionen aus tierischen Lebensmitteln etwa 20 % der weltweiten Emissionen ausmachen und etwa doppelt so hoch sind wie die aus pflanzlichen Alternativen.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.