New Food Conference 2020: „Neue Proteine sind der Schlüssel zu einem nachhaltigeren Ernährungssystem“

Katleen Haefele, International Head of Food Services und Events bei ProVeg (Foto: ProVeg)

Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich damit, wie wir künftig die steigende Nachfrage nach Fleisch, Fisch und Milch bedienen können, ohne die begrenzten Ressourcen des Planeten weiter zu strapazieren. Von jungen Start-ups bis hin zu etablierten Marktgrößen – wer in der Lebensmittelbranche tätig ist, kommt an den Themen Innovation und Nachhaltigkeit nicht vorbei. Ebendiese Stakeholder bringt ProVeg auf der New Food Conference 2020 am 23. und 24. April in Berlin erneut zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen im Bereich alternativer Proteinquellen auszutauschen.

Die Veranstaltung fand 2019 zum ersten mal statt und wird aufgrund des positiven Feedbacks weiter ausgebaut. Wir sprachen mit Katleen Haefele, International Head of Food Services und Events bei ProVeg, über die Neuigkeiten, aufdie sich das Publikum im nächsten Jahr freuen darf.

Was zeichnet die New Food Conference aus?

Die New Food Conference war in diesem Jahr die erste Veranstaltung ihrer Art in Europa, die sowohl die Zukunft pflanzlicher als auch kultivierter Proteine beleuchtet hat. Die Konferenz richtet sich an alle Stakeholder entlang der Lebensmittel-Wertschöpfungskette und deckt damit eine breite Themenvielfalt ab. Vor allem für die inhaltliche Tiefe des Programms und die Relevanz der Themen haben wir viel positive Rückmeldung erhalten. Zudem sind wir sehr international aufgestellt: In diesem Jahr durften wir Gäste aus 32 Ländern begrüßen. Damit lockt die Veranstaltung ein hochkarätiges Publikum an und bietet einmalige Netzwerkmöglichkeiten.

Im nächsten Jahr findet die Veranstaltung in den Bolle Festsälen Berlin statt. Warum zieht die New Food Conference um?

Die Erstveranstaltung war ein durchschlagender Erfolg. Deswegen haben wir uns direkt im zweiten Jahr dafür entschieden, die Veranstaltung zu vergrößern. Wir sehen, dass der Markt in Bewegung ist, der Bedarf nach einer solchen Veranstaltung ist so hoch wie nie. Eine große Anzahl pflanzlicher Innovationen hat es bereits erfolgreich auf den Markt geschafft, viele weitere stehen in den Startlöchern. Nun geht es darum, ihnen eine Plattform zu bieten, die verschiedenen Stakeholder der Lebensmittelindustrie miteinander zu vernetzen und weitere wegweisende Food Solutions zu befeuern. Die Bolle Festsäle erlauben uns nicht nur, mehr Gäste und Aussteller unterzubringen – als ehemalige Molkerei sind sie zudem der perfekte Ort, um den Wandel der Lebensmittelbranche zu präsentieren.

Auf welche Neuerungen können sich die Gäste im nächsten Jahr freuen?

Die New Food Conference 2020 wird mit neuen Vortragsformaten noch abwechslungsreicher. Neben den klassischen Stand-alone-Beiträgen und Panel-Diskussionen werden wir in kurzen, knackigen TED-Talks die Themen noch präziser auf den Punkt bringen. Außerdem interviewen wir unsere Key-Note-Speaker im Fireside-Chat, um auch die Fragen stellen zu können, für die in regulären Vorträgen kein Platz bleibt. Insgesamt wird die Veranstaltung deutlich interaktiver: Mit der maßgeschneiderten Event-App ermöglichen wir den Gästen nicht nur eine verbesserte Teilnahme an Fragerunden, wir werden zudem die Netzwerkmöglichkeiten der Besucherinnen und Besucher untereinander deutlich optimieren. Mit unserer überarbeiteten Website ist die erste Neuerung schon heute verfügbar.

Für wen ist die Veranstaltung interessant?

Die New Food Conference richtet sich an die gesamte Lebensmittelindustrie entlang der Wertschöpfungskette. Wir erwarten wieder internationale Stakeholder aus der Lebensmittelbranche von Rohstofflieferanten über Produzenten bis hin zu Expertinnen und Experten aus dem Einzelhandel und der Gastronomie. Als wichtiges Zukunftsthema sind neue Proteine außerdem auch für Start-ups und Investoren wichtig. Bei der New Food Conference 2019 machten Unternehmen den deutlich größten Anteil des Publikums aus, aber auch Vertreterinnen und Vertreter von Wissenschaft, Medien und NGOs zählten zu den Gästen. Im Moment läuft die Programmentwicklung auf Hochtouren. Aktuell können wirbereits Caroline Zimmer (SimplyV), Mark Post (Mosa Meat) und Will Schafer (Beyond Meat) als Speaker bestätigen. Auch im nächsten Jahr dürfen sich also alle Beteiligten wieder auf erstklassige Referentinnen und Referenten freuen.

Wer sind bei der New Food Conference 2020 die Sponsoren?

Wir freuen uns sehr, auch im nächsten Jahr wieder die Rügenwalder Mühle und SimplyV als Platin-Sponsoren an unserer Seite zu wissen. Auch Döhler, die uns bereits bei der letzten Veranstaltung unterstützt haben, sind in diesem Jahr Hauptsponsor. Zudem haben Hydrosol, Avebe und Good Seed Ventures, alles Partner aus dem Vorjahr, nicht nur ihre erneute Unterstützung zugesagt, sondern ebenfalls ihren Sponsoringaufwand aufgestockt. Diese schnelle und durchweg positive Rückmeldung der diesjährigen Konferenzpartner spricht nicht nur für die Qualität und Professionalität der Veranstaltung, sondern zeigt auch, dass das Programm genau jene Themen abdeckt, die für führende Unternehmen von Bedeutung sind. Außerdem freuen wir uns, im nächsten Jahr Beyond Meat, Lidl, Vemag und Handtmann als Partner begrüßen zu dürfen. Die Gespräche mit weiteren potentiellen Sponsoren laufen auf Hochtouren.

Welche Möglichkeiten gibt es, Teil der New Food Conference zu werden?

Wir sind weiterhin auf der Suche nach innovativen Unternehmen, die uns als Partner unterstützen möchten. Ich empfehle denjenigen, für die die Zielgruppe führender Lebensmittel-Stakeholder interessant ist, einen Blick auf unsere neue Website zu werfen. Wir haben eine breite Auswahl von Support-Möglichkeiten, die für jeden Anspruch und Budget das Richtige bereithält. Allen anderen seien die Early-Bird-Tickets ans Herz gelegt: Noch bis zum 31.12.19 können die Tickets für die Konferenzteilnahme günstiger erworben werden. Neben 1- und 2-Tagestickets wird es, wie bereits im Vorjahr, wieder Ermäßigungen
für Studierende, NGOs und Start-ups geben.

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.