Investitionen & Akquisitionen

Planet A Foods sammelt 15,4 Millionen Dollar ein und möchte weiter expandieren

Das deutsche Food-Tech-Startup Planet A Foods hat eine Series-A-Finanzierung in Höhe von 15,4 Millionen US-Dollar erhalten, um die internationale Expansion seiner kakaofreien Schokolade ChoViva voranzutreiben.

Die Runde wurde vom führenden Climate Venture Fund World Fund angeführt, mit Beteiligung von Omnes Capital, Cherry Ventures, Mudcake und anderen. Ein Teil der Finanzierung wurde bereits für den Ausbau der Produktion in der Fabrik von Planet A verwendet, so dass das Unternehmen nun 750 kg ChoViva pro Stunde herstellen kann. Dies soll dazu beitragen, die ohnehin schon sehr erschwingliche Schokoladenalternative noch billiger zu machen.

Die Finanzierung wird auch dazu verwendet, das Ziel von Planet A voranzutreiben, eine führende Position auf dem Markt für Schokoladenalternativen einzunehmen. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen eine Partnerschaft mit Lindt geschlossen, um einen veganen Schokoriegel in limitierter Auflage auf den Markt zu bringen, der sowohl normale Schokolade als auch ChoViva enthält.

Planet A hat außerdem mehrere Produkte in Zusammenarbeit mit dem führenden europäischen Einzelhandelsunternehmen REWE auf den Markt gebracht und plant weitere Partnerschaften mit dem Einzelhandel. Darüber hinaus hat das Startup mit Unternehmen wie der Keksmarke Griesson – de Beukelaer, dem Hafer- und Müslihersteller Peter Kölln, dem Lebensmittel- und Getränkehersteller Spitz, der Backwarengruppe Hans Freitag und der Fluggesellschaft Lufthansa zusammengearbeitet.

planet a foods lindt
© Planet A Foods

Auf dem Weg zur internationalen Expansion

Planet A Foods wurde 2021 von den Zwillingen Dr. Max und Sara Marquart mit dem Ziel gegründet, die Nachhaltigkeitsprobleme und die hohen Kosten der Kakaoproduktion anzugehen. Max ist Materialwissenschaftler und hat bereits zwei Start-ups gegründet, während Sara Lebensmittelchemikerin und Expertin für Biotechnologie ist und sich auf die Bildung von Aromen spezialisiert hat.

Nach Hunderten von Experimenten haben die beiden ein Fermentationsverfahren entwickelt, bei dem natürliche, lokal bezogene Zutaten wie Hafer und Sonnenblumenkerne mit Hilfe eigener Technologien in eine Schokoladenalternative verwandelt werden. Das Produkt hat einen sehr geringen CO2-Fußabdruck und kann allein oder in Kombination mit herkömmlicher Schokolade verwendet werden. Aufgrund der natürlichen Süße der Zutaten enthält ChoViva außerdem bis zu 30 % weniger Zucker als herkömmliche Schokolade.

Planet A schließt sich anderen Unternehmen auf der ganzen Welt an, die Alternativen zu Schokolade entwickeln, darunter das britische Unternehmen WNWN, das italienische Unternehmen Foreverland und das amerikanische Unternehmen California Cultured.

„In Zukunft wird Schokolade teurer werden als Kaviar, wenn keine neuen Schritte unternommen werden“, sagte Dr. Max Marquart, Mitgründer und CEO von Planet A Foods. „Wir arbeiten jeden Tag daran, mit ChoViva Teil der Lösung zu sein, indem wir neben der Schokolade ein zweites Standbein aufbauen, um die Kakaolieferkette zu entlasten. Diese Serie-A-Runde hat uns bereits in die Lage versetzt, in großem Maßstab zu produzieren und unsere Kunden kontinuierlich mit ChoViva zu beliefern. Wir sind zu einem zuverlässigen und vertrauenswürdigen Partner der deutschen Süßwarenindustrie geworden und haben gezeigt, dass wir preislich mit den traditionellen Schokoladenanbietern mithalten können. Jetzt bereiten wir uns auf unsere internationale Expansion im Jahr 2024 und darüber hinaus vor.“

Weitere Informationen: planet-a-foods.com

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

© TASTE LIKE The taste I like GmbH

Startups, Accelerators & Incubators
Investor gesucht: Höhle der Löwen Startup TASTE LIKE sucht erfahrene Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

© BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

Fermentation
Lebensmittelforum Bremerhaven: Wie Mikroorganismen Proteine für Käse-Alternativen produzieren

weber spatenstich bau

(v.l.n.r.): Jürgen Künkel (C + P Industriebau GmbH & Co. KG), Annika Slenzka (ISS 3.0 Schubert + Steinberg Ingenieur- & Architektenbüro), Beate Ullrich (1. Bürgermeisterin Wolfertschwenden), Tobias Weber (CEO Weber Food Technology GmbH), Günther Weber (Unternehmensgründer Weber Food Technology GmbH), Karl Fleschhut (Bürgermeister a.D.), Jörg Schmeiser (Geschäftsführer Weber Food Technology GmbH) © Weber Food Technology GmbH

Maschinen, Anlagen- & Verfahrenstechnik
Weber Food Technology erweitert den Standort in Wolfertschwenden

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.