Kultiviertes Fleisch / Laborfleisch / In-vitro-Fleisch

US-Senatoren schlagen Verbot von Fleisch aus Zellkulturen in Schulmahlzeiten vor

Die US-Senatoren Mike Rounds und Jon Tester haben den „School Lunch Integrity Act of 2024“ eingebracht. Mit diesem Gesetzentwurf sollen die im Richard B. Russell National School Lunch Act und im Child Nutrition Act von 1966 festgelegten Ernährungsanforderungen dahingehend geändert werden, dass zellkultiviertes Fleisch aus dem National School Lunch Program (NSLP) und dem School Breakfast Program (SBP) verbannt wird.

Seit das erste zellkultivierte Proteinprodukt in 2013 vorgestellt wurde, hat die Branche ein rasantes Wachstum erlebt, wobei Unternehmen wie Upside Foods und GOOD Meat zu den wichtigsten Akteuren in den Vereinigten Staaten aufgestiegen sind, was im vergangenen Jahr in der Zulassung durch die FDA und die USDA gipfelte. Die Entwicklung von kultivierten Fleisch-Produkten soll die künftige Ernährungssicherheit unterstützen, indem sie die Abhängigkeit von der Viehzucht verringert. Dieses Wachstum hat jedoch eine Kontroverse ausgelöst, insbesondere unter den traditionellen Fleischproduzenten.

Senator Rounds erläuterte die Beweggründe für den Gesetzentwurf: „Unsere Schüler sollten keine Versuchspersonen für zellkultivierte „Fleisch“-Experimente sein. Die Landwirte und Viehzüchter in South Dakota arbeiten hart, um qualitativ hochwertige Rindfleischprodukte zu erzeugen. […] Da qualitativ hochwertiges, lokales Rindfleisch für unsere Schüler leicht verfügbar ist, gibt es keinen Grund, gefälschte, im Labor gezüchtete Fleischprodukte in der Cafeteria zu servieren.“

kultiviertes fleisch
© Firn – stock.adobe.com

Widerstand der Fleischproduzenten

Auch Senator Tester betonte die Qualität der Fleischproduktion in Montana und sprach sich für den Zugang der Schüler zu „echtem Fleisch“ aus. „Diese vernünftige Gesetzesvorlage wird dafür sorgen, dass unsere Schulen echtes Fleisch von unseren Viehzüchtern servieren können und nicht einen gefälschten Ersatz, der in einem Labor gezüchtet wurde“, so Tester.

Diese Gesetzgebung wird von verschiedenen Rinder- und Viehzuchtverbänden unterstützt. Justin Tupper, Präsident der US Cattlemen’s Association, sprach über die nicht nachgewiesenen langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen von zellgezüchteten Lebensmitteln. Bill Bullard, CEO von R-CALF USA, äußerte Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Gesundheit von Fleisch aus Zellkulturen und bezeichnete den Vorschlag, es in Schulmahlzeiten aufzunehmen, als „schlechte öffentliche Politik“.

Auch in Florida hat ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses einen neuen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Herstellung, den Verkauf, den Besitz und den Vertrieb von Zuchtfleisch verbietet. Gleichzeitig hat Arizona mehrere neue Gesetzesentwürfe vorgelegt, die den rechtlichen Rahmen für Zuchtfleisch neu definieren könnten. Andere Länder haben vergleichbare gesetzliche Verbote vorgeschlagen, um die Verfügbarkeit von Zuchtfleisch einzuschränken. Frankreich und Italien streben Verbote an und bezeichnen kultivierte Fleischprodukte als „Junk Food“ und „Frankenstein Food“.

kultiviertes Fleisch von Upside Foods
Kultiertes Hühnerfleisch © UPSIDE Foods

Die Debatte: Innovation vs. Tradition

Es gibt immer noch viele Fehlinformationen über kultiviertes Fleisch und seine Auswirkungen. Einige Behörden äußern sich besorgt über die wirtschaftlichen Auswirkungen, mögliche Gesundheitsrisiken und die Auswirkungen auf die traditionellen landwirtschaftlichen Gemeinschaften. Andere wiederum betonen, wie wichtig es ist, Innovationen bei den Produktionsmethoden für tierisches Eiweiß zu unterstützen und dass angesichts der wachsenden Weltbevölkerung und der steigenden Nachfrage nach tierischem Eiweiß nachhaltige Veränderungen notwendig sind, um die globale Ernährungssicherheit zu gewährleisten.

Ethan Lane, Vizepräsident für Regierungsangelegenheiten bei der National Cattlemen’s Beef Association, erörterte den Bedarf an mehr Forschung zu den ernährungsphysiologischen und allergenen Aspekten von im Labor gezüchteten Proteinen und erklärte: „Die Bundesregierung sollte keine im Labor gezüchteten Proteine in Schulessen und Frühstücksprogrammen zulassen, ohne die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen auf Kinder zu kennen. Schulkantinen sind keine Testlabore.“

Den vollständigen Gesetzestext finden Sie hier.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.