Dublin: Kerry Group sieht wachsenden Trend zu pflanzlichen Proteinen

Kerry-Group-logo
© Kerry Group

Während der Veganismus immer beliebter wird, steigt auch die Nachfrage nach Proteinen aus pflanzlicher Quelle. Diese Entwicklung wird auch von der irischen Kerry Group seit längerem beobachtet, die das Thema in ihrem Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2018 behandelt. Die Kerry Group produziert und handelt überwiegend mit Nahrungsmittelzusatzstoffen und Molkereiprodukten und zeigt sich von diesem Trend eher unbeeindruckt.

Edmond Scanlon, CEO des irischen Konzerns, meinte auf einer Pressekonferenz in Dublin, dass 71 Prozent der Verbraucher pflanzliche Proteine für gesund halten. Weiterhin sagte er: “Wir befinden uns jetzt an der Schnittstelle von drei großen Trends: der Proteinkonsum nimmt zu; pflanzlicher Proteinverbrauch steigt; und “snackification” treibt Verbraucher dazu, nach mehr und mehr neuen Proteinalternativen zu suchen”.

Im Sinne der eigenen Unternehmensausrichtung sagte Scanlon: “Wir sind nicht beunruhigt. Wir investieren weiterhin in Molkereiprodukte und sind weiterhin optimistisch, was die langfristige Entwicklung der Milchmärkte und die Nachfrage angeht”. Das Unternehmen aus Irland beschäftige sich schon länger mit diesem Thema und sei gut positioniert, um den neuen Trend der veganen Proteine zu nutzen.

Viele andere große und kleine Produzenten in diesem Marktsegment sehen diese Entwicklung allerdings als langfristigen und chancenreichen Trend. So hat beispielsweise der US-Konzern Dean Foods vor kurzem angekündigt, die Geschäftstätigkeit weitestgehend auf pflanzenbasierte Produkte umzustellen. Auch viele Marktexperten prognostizieren den pflanzlichen Alternativprodukten starke Wachstumsraten für die Zukunft, während die Nachfrage nach Milchprodukte eher sinken soll.