Politik

USA: Der Senat von Alabama billigt Gesetzentwurf zum Verbot der Produktion und des Verkaufs von zellkultiviertem Fleisch

Der Senat von Alabama hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der den Verkauf von kultiviertem Fleisch in diesem Bundesstaat verbietet.

Senatsvorlage 23, die von Senator Jack Williams eingebracht wurde, stuft die Herstellung, den Verkauf oder den Vertrieb von gezüchtetem Fleisch als Straftat der Klasse C ein. Der Gesetzentwurf stieß im Senat auf keinen Widerstand und wird nun zur weiteren Beratung an das Repräsentantenhaus weitergeleitet.

Diese Gesetzgebungsmaßnahme folgt auf die FDA-Zulassung für den Verkauf von Hühnerfleisch aus Zellkulturen in den USA im vergangenen Jahr, der einen entscheidenden Moment für die führenden Laborfleischunternehmen UPSIDE Foods und GOOD Meat markierte. Beide Unternehmen haben damit begonnen, ihre zellgezüchteten Hähnchen an Verbraucher zu verkaufen: UPSIDE in San Francisco und GOOD Meat in Washington, D.C. Beide Unternehmen haben jedoch ihren Service eingestellt, um sich auf die Steigerung der Produktionseffizienz zu konzentrieren.

Widerstand gegen „künstliche“ Lebensmittel

Senator Williams äußerte gegenüber der Alabama Daily News seine Besorgnis über künstliche Lebensmittelquellen: „Alles, was künstlich ist und nicht mit unseren Tieren zu tun hat, kommt auf meinen Radar. Ich möchte nicht, dass die Bürger von Alabama das essen. Wir haben in diesem Bundesstaat reichlich Nahrung. Wir haben reichlich Rinder und Hühner. Es gibt keinen Grund für uns, diese Produkte hierher zu bringen.“

Rick Pate, der Landwirtschaftsbeauftragte des Bundesstaates Alabama, äußerte gegenüber Alabama Daily News ebenfalls seine Unterstützung für SB23: „Wir wollen unsere Viehzüchter unterstützen und das ist eine riesige Industrie in Alabama und ein Einkommen für unsere kleinen Landwirte.“

fleischtheke für kultiviertes fleisch
© GOOD Meat

Rechtliche Auswirkungen

Die neue Gesetzgebung sieht vor, dass Verstöße als Vergehen der Klasse C eingestuft werden, die zu Geld- und Gefängnisstrafen und Disziplinarmaßnahmen für Lebensmittelbetriebe führen können, einschließlich der Möglichkeit, die Genehmigung für die Lebensmittelsicherheit auszusetzen oder zu widerrufen. Das Ministerium für Landwirtschaft und Industrie hat in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium die Aufgabe, Vorschriften zur Durchsetzung des Gesetzes zu erlassen und gegen Betriebe vorzugehen, die angebaute Lebensmittel unter Verstoß gegen das Gesetz verkaufen oder vertreiben.

Der Schritt Alabamas spiegelt ähnliche Gesetzgebungsbemühungen in anderen Bundesstaaten wie Florida und Arizona wider, wo Vorschläge darauf abzielen, den Verkauf und die Produktion von im Labor gezüchtetem Fleisch einzuschränken oder zu verbieten. Der Gesetzentwurf wurde vom Senat einstimmig mit 32:0 Stimmen verabschiedet und wird nun vom Repräsentantenhaus geprüft.

Senator Williams sprach mit 1819 News über den neuen Gesetzesentwurf und sagte: „Das ist alles aus dem Nichts entstanden, aus Zellen. Man weiß nicht, was man da bekommt. Man weiß nicht, was es später mit einem macht, denke ich. Wir wollen das einfach nicht in Alabama.“

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.