Unternehmen

The Vurger Co schließt seine Geschäfte aufgrund von „Versäumnissen der Regierung und anti-veganer Fehlinformation“

Die britische vegane Fast-Food-Kette The Vurger Co. hat nach Jahren „scheinbar endloser nationaler und internationaler Krisen“ ihre Türen nun zum letzten Mal geschlossen.

Nach dem Start im Jahr 2016 eröffnete The Vurger Co. insgesamt vier Standorte – zwei in London, einen in Brighton und einen in Manchester. Die Restaurants haben im Laufe der Jahre Tausende von Burgern serviert, darunter auch an Prominente wie Billie Eilish. Die Kette hat auch eine Reihe von Soßen für den Einzelhandel bei Ocado, Whole Foods und Co-op sowie in Geschäften in Los Angeles, New York City und Dubai eingeführt.

Doch wie die meisten Unternehmen des Gastgewerbes hatte auch The Vurger Co während der Pandemie mit Schwierigkeiten zu kämpfen, die durch die, wie das Unternehmen sagt, „ärgerliche Regierungspolitik“ noch verstärkt wurden. Nachfolgende Krisen, wie z. B. der Konflikt in der Ukraine, führten zu einem inflationsbedingten Kostenanstieg, gefolgt von einem Umsatzeinbruch, da die Kaufkraft der Verbraucher zurückging. Das schwindende Vertrauen der Investoren in den Sektor verschlechterte die Lage weiter.

„Restaurants arbeiten in den besten Zeiten mit den geringsten Gewinnspannen, aber die letzten vier Jahre waren für alle wirklich katastrophal und so fühlt es sich ganz einfach an, als sei es für Unternehmen unserer Größe derzeit finanziell unmöglich, ohne ein gewisses Maß an externer Unterstützung zu überleben. Die Regierung hat jedoch wiederholt gezeigt, dass sie völlig unfähig ist, zu verstehen, was die Branche braucht und wie sehr alle Betreiber im Moment leiden“, so Mitgründerin Rachel Hugh in einem Blogbeitrag.

vulger-lokal
© Lauren Dudley

„Kein veganes Problem“

Hugh machte das „unsinnige“ System der Unternehmenssteuern im Vereinigten Königreich verantwortlich, das ihrer Meinung nach unfair gegenüber stationären Geschäften sei, ebenso wie die „strafenden“ Mehrwertsteuersätze. Sie wies darauf hin, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2023 um 33% höher war als 2022.

„Das Jahr 2024 hat dort weitergemacht, wo das Jahr 2023 aufgehört hat und Restaurants und Bars schließen in einem wirklich erschreckenden Tempo, unabhängig von ihrem Angebot; dies ist kein veganes Problem“, sagte sie.

Darüber hinaus verurteilte sie „anti-vegane Fehlinformationen“, da die Mainstream-Medien die Schließung pflanzlicher Restaurants oft auf den „Tod des Veganismus“ schieben, während sie die Tatsache ignorieren, dass auch nicht-vegane Restaurants zu kämpfen haben. Sie glaubt, dass diese Art der Berichterstattung das Vertrauen der Verbraucher beschädigt hat.

„Der Veganismus stirbt nicht – ganz im Gegenteil – und es ist eine wissenschaftliche Tatsache, dass die Welt ihren Fleisch- und Milchkonsum reduzieren muss“, so Hugh. „Es gibt heute mehr Menschen, die sich vegan ernähren oder mehr Pflanzen und weniger Fleisch essen, als je zuvor, und diese Statistiken haben sich nicht ein einziges Mal ins Gegenteil verkehrt, ungeachtet dessen, was diese lächerlichen Clickbait-Artikel behaupten.“

vegane Mayonnaise
©The Vurger Co

„Kraft für das Gute“

Hugh verriet, dass The Vurger Co in Erwägung gezogen hatte, sein Konzept zu ändern, ähnlich der Strategie, die kürzlich von Neat verkündet wurde, da die Verbraucher zunehmend nach mehr Vollwertkost suchen. Das Unternehmen entschied jedoch, dass die Probleme, mit denen die Branche konfrontiert ist, zu groß sind, als dass dies erfolgreich sein könnte.

Abschließend appellierte sie an die Verbraucher, ihre bevorzugten veganen Unternehmen zu unterstützen, während sie die Regierung aufforderte, Änderungen vorzunehmen, wie etwa die Senkung der Mehrwertsteuer, die Reform der Unternehmenssteuern im Gastgewerbe und die Bereitstellung von Energieunterstützung. Außerdem forderte sie Investoren auf, die pflanzliche Industrie weiterhin zu unterstützen.

„Wir sind sehr stolz auf den positiven Einfluss, den wir in den acht Jahren unseres Bestehens auf die vegane Restaurantbranche gehabt haben“, sagte Hugh gegenüber vegconomist. „Wir haben Menschen dabei geholfen, langfristige Karrieren in dieser Branche aufzubauen, wir haben innovative Menükreationen geschaffen, die Zutaten auf neue Art und Weise verwenden, wir haben Kunden dabei geholfen, zu entdecken, wie köstlich veganes Essen wirklich ist und insgesamt haben wir das Stigma, das dem Wort ‚vegan‘ anhaftet, durch hervorragende Leistungen in der QSR-Gastronomie verringert. Wir werden unsere Stimmen und unsere wohlverdiente Erfahrung als Kraft für das Gute nutzen und wir können es kaum erwarten, zu sehen, was die Zukunft für vegane Innovationen in diesem Bereich bereithält.“

Weitere Informationen: thevurgerco.com

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.