Agrarwirtschaft

ProVeg-Bericht untersucht die Einstellung der Landwirte zur Umstellung auf die Produktion von alternativen Proteinen

Mähdrescher und Traktor bei der Ernte auf einem Weizenfeld ProVeg
© photoschmidt – stock.adobe.com

Ein neuer Bericht von ProVeg International hat die Chancen und Herausforderungen untersucht, mit denen Landwirte konfrontiert sind, die auf die Produktion von alternativen Proteinen umstellen.

In dem Bericht von ProVeg mit dem Titel “Amplifying farmers’ voices: farming perspectives on alternative proteins and a just transition” wurden 20 Gruppen, die circa 300.000 Landwirte vertreten, befragt, was sie von einer Umstellung auf alternative Proteine abhält und wo die Herausforderungen liegen. Die Antworten zeigen, dass viele über den Klimawandel besorgt sind und einer Umstellung ihrer Produktion aufgeschlossen gegenüberstehen.

“Die Landwirte sind sich bewusst, dass eine Netto-Nullstellung und die Abwendung des Klimawandels von entscheidender Bedeutung sind”

Die Landwirte müssen jedoch die Gewissheit haben, dass sie keine Einkommensverluste erleiden, wenn sie sich für die Umstellung entscheiden. Einem deutschen Vertreter zufolge wäre die Entscheidung einfach, wenn die Nachfrage und die Einnahmen für alternative Proteine die für tierische Erzeugnisse übersteigen würden.

landwirtschaft anbau trecker feld gemüse obst3
© Jürgen Fälchle – stock.adobe.com

ProVeg-Bericht: Alternative Proteine als Lösung der Herausforderungen?

Der Bericht untersucht, wie die Umstellung auf eine alternative Landwirtschaft eine Reihe von Problemen lösen könnte, mit denen die Branche konfrontiert ist, darunter die Auswirkungen des Klimawandels auf die Erträge, die geringere Nachfrage nach tierischen Erzeugnissen und die wirtschaftlichen Herausforderungen aufgrund der Intensivierung.

Es werden eine Reihe alternativer Eiweißlösungen erörtert, darunter:

  • Umstellung von der Weidehaltung von Milchvieh auf den Anbau alternativer Eiweißpflanzen.
  • Herstellung von Milch auf pflanzlicher Basis mit vor Ort angebauten Pflanzen.
  • Durch Fermentation gewonnenes Eiweiß.
  • Kultiviertes Fleisch.
  • Vertikale Landwirtschaft
  • Algen-Aquakultur.
  • Regenerative Landwirtschaft.
  • Kohlenstoffgutschriften für alternative Landnutzung.
© photka – stock.adobe.com

Umstellung der Landwirte auf alternative Proteine

Einige Landwirte auf der ganzen Welt sind bereits dabei, sich von der Tierhaltung zu verabschieden. Im Jahr 2020 startete die skandinavische Haferjoghurtmarke Hälsa in den USA ein Programm, um Milchbauern bei der Umstellung auf biologische Haferproduktion zu unterstützen. Die europäische Organisation Refarm’d unterstützt Tierhalter bei der Umstellung auf die Produktion von Milchalternativen und anderen pflanzlichen Produkten.

“Die Landwirte sind sich sehr bewusst, dass eine Netto-Null-Erzeugung und die Abwendung des Klimawandels von entscheidender Bedeutung sind”, so ein Vertreter der britischen Landwirtschaft, der im ProVeg-Bericht zitiert wird. “Die Landwirte würden gerne ihren Viehbestand reduzieren und ihren Klima-Fußabdruck verringern, aber wir müssen finanziell lebensfähig sein, um unsere Umweltarbeit zu leisten. Wenn es darum geht, verlorenes Einkommen aus der Tierhaltung durch etwas anderes zu ersetzen, dann spricht das Geld”.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!