Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie

Aleph Farms und WACKER entwickeln offene Lieferkette für Proteine, die in der großtechnischen Produktion von kultiviertem Fleisch verwendet werden

Aleph Farms und WACKER kooperieren bei kultiviertem Fleisch
Credit: Aleph Farms X Technion - Israel Institue of Technology

Die von Aleph Farms unterstützten und validierten Produktionstechnologien von WACKER werden der gesamten Branche Proteine in Lebensmittelqualität als Wachstumsmedium zur Verfügung stellen und so erhebliche Kostenbarrieren für die großtechnische Produktion von Zuchtfleisch beseitigen

Aleph Farms, das erste Unternehmen für kultiviertes Fleisch, das Steaks direkt aus nicht gentechnisch veränderten tierischen Zellen züchtet, und WACKER, ein Anbieter führender Technologien für die Proteinproduktion, gaben heute die Entwicklung optimierter Produktionsprozesse für essenzielle Wachstumsmedium-Proteine bekannt, die eine kosteneffiziente Zucht von kultiviertem Fleisch ermöglichen.

Diese Proteine, die für die Förderung und Unterstützung des Zellwachstums von zentraler Bedeutung sind, sind derzeit auf dem Markt nicht in großem Umfang erhältlich und stellen einen der größten Kostenfaktoren bei der Vergrößerung von Zuchtfleisch dar. Die Vereinbarung zwischen WACKER und Aleph Farms ist nicht exklusiv, d. h. jedes Unternehmen, das kultiviertes Fleisch herstellt, kann diese Proteine zu erschwinglichen Preisen beziehen, ohne fötales Rinderserum (FBS) oder tierische Bestandteile zu verwenden. Es wird erwartet, dass diese offene Lösung für die Lieferkette die Branche in die Lage versetzen wird, zu skalieren und die Preisparität schneller zu erreichen, wodurch eine wichtige Hürde für die kommerzielle Rentabilität von kultiviertem Fleisch beseitigt wird.

aleph farms kultiviertes fleisch
© Aleph Farms

“Die Senkung der Kosten und die Bereitstellung geeigneter Rohstoffe zu diesem wichtigen Zeitpunkt der Produktionserweiterung ist unerlässlich, um die Verbreitung von Zuchtfleisch zu fördern und die Wirkung zu steigern”, sagte Didier Toubia, Mitgründer und CEO von Aleph Farms. “Die Investition in die Entwicklung einer Lieferkettenlösung, die der gesamten Branche zur Verfügung steht, ist ein direktes Ergebnis unseres innovativen und integrativen Geschäftsmodells und der Antrieb für unsere Partnerschaft mit WACKER.”

WACKER bringt mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Proteinproduktion in die Partnerschaft ein und verfügt über ein tiefes Verständnis der Anforderungen und Vorschriften der Lebensmittelindustrie. In seinen firmeneigenen Forschungslabors in München arbeitet WACKER an Fermentationstechniken zur Herstellung von Zellkulturproteinen für den Einsatz in Lebensmitteln, die die gleiche Zusammensetzung aufweisen wie die im Körper von Tieren produzierten Proteine. Ähnliche Produktionsverfahren werden bereits heute zur Herstellung von Enzymen für die Lebensmittelverarbeitung eingesetzt.

Aleph Farms kultiviertes fleisch
©Aleph Farms

“Der Markt für kultiviertes Fleisch entwickelt sich rasant und wir wollen dazu beitragen, dass es für jedermann erschwinglich wird”, sagte Susanne Leonhartsberger, Leiterin von WACKER BIOSOLUTIONS, dem Life-Science-Bereich von WACKER. “Wir bei WACKER verfügen über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Proteinproduktion. Unsere Wissenschaftler haben fortschrittliche Produktionstechnologien entwickelt, auf die wir zurückgreifen können. Mit dieser Plattform steigen wir nun in den Bereich des kultivierten Fleisches ein. Als das technologisch fortschrittlichste Unternehmen in diesem Bereich ist Aleph Farms für uns ein idealer Partner für dieses Projekt.”

“Die wissenschaftliche Expertise unseres Teams und die große Erfahrung von WACKER ermöglichen es uns, Proteine in der Menge, Qualität und zu den Kosten zu produzieren, die notwendig sind, um das ehrgeizige Ziel von Aleph zu erreichen, eine Kostenparität mit konventionellem Fleisch zu erreichen”, sagte Dr. Ayelet Maor Shoshani, Direktorin für Zelllinien- und Medienentwicklung bei Aleph Farms.

Wachstumsmedium-Proteine sind wesentliche Bestandteile, die in der Natur der Tiere vorkommen und heute die Hauptkostentreiber der kultivierten Fleischproduktion darstellen. Sie dienen als nährstoffreiches Futtermittel, das das Wachstum und die Reifung von Zellen zu Muskel-, Fett- und kollagenproduzierenden Zellen unterstützt und für die Unterstützung der Zellaktivität unerlässlich ist. Ziel dieser Partnerschaft ist es, die Kosten für diese Proteine deutlich zu senken, indem der Qualitäts- und Größenstandard an die Lebensmittelindustrie angepasst wird. Die Proteine sollen allen Zuchtfleischunternehmen der Branche zur Verfügung gestellt werden.

 

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

fair friends messe

Messen & Events

Nachhaltigkeits-Tage in der Messe Dortmund: FAIR FRIENDS bietet wichtige Impulse für nachhaltige Zukunft

lavva joghurt

Milch- & Molkereialternativen

Lavva Plant-Based Yogurt kündigt strategische Übernahme durch Next In Natural an

lebensmittelfarbe

Food & Beverage

DIC und Debut Biotech entwickeln und skalieren die Bioproduktion von nachhaltigen Farbstoffen für Lebensmittel und Kosmetik

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”