Food & Beverage

FMI hat untersucht, was genau eine “pflanzenbasierte Ernährung” für die Verbraucher bedeutet

FMI - The Food Industry Association fleischalternative pflanzliches fleisch impossible burger patties supermarkt ware
© sheilaf2002 – stock.adobe.com

FMI – The Food Industry Association präsentiert die ersten Daten seines neuen Berichts “Power of Plant-Based”.

Der Bericht von FMI gibt einen Überblick über das Thema pflanzliche Lebensmittel im Allgemeinen, wobei sowohl natürliche pflanzliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse als auch Alternativen zu tierischen Produkten berücksichtigt werden.

“Mehr als 50 % der befragten Käufer essen zumindest gelegentlich eine Alternative zu Fleisch, Milchprodukten oder Meeresfrüchten, wobei der Umsatz mit Milchalternativen mehr als doppelt so hoch ist wie der mit Fleischalternativen”, so Steve Markenson, Director of Research and Insights bei FMI. “Die pflanzlichen Lebensmittel, die von den Käufern am ehesten regelmäßig verzehrt werden, sind von Natur aus pflanzlich – Obst und Gemüse (75 %) und Bohnen, Nüsse oder Getreide (47 %).”

Laut FMI konsumiert somit ein Viertel der Käufer regelmäßig Milchalternativen und 21 % konsumieren regelmäßig andere Molkereialternativen. Etwas weniger als 20 % der Käufer konsumieren regelmäßig Fleischalternativen.

Etwa die Hälfte der Kunden kauft regelmäßig oder gelegentlich Stärke- oder Kohlenhydratalternativen wie Kichererbsenpasta oder Blumenkohlpizzateig. Sojaprodukte wie Tempeh oder Tofu und Mischprodukte, die Fleisch mit Bohnen oder anderem Gemüse kombinieren, werden von einem Viertel der Käufer regelmäßig oder gelegentlich konsumiert.

Der Bericht zeigt, dass der Konsum von pflanzlichen Lebensmitteln und Getränken in Zukunft noch erheblich steigen könnte. Fast jeder dritte Käufer rechnet damit, dass sein Konsum “ein wenig” und 16 % “sehr” steigen wird. Fünfunddreißig Prozent der Käufer, die regelmäßig pflanzliche Produkte konsumieren, gaben an, dass sie in Zukunft “ein wenig mehr” und 27 Prozent “viel mehr” konsumieren werden.

© monticellllo – stock.adobe.com

FMI über die kaufentscheidenden Faktoren

Der Bericht zeigt, wie vielfältig die Verbraucher über pflanzliche Lebensmittel und Getränke denken und sie definieren. Die häufigste Assoziation war “gesund”. Die Verbraucher assoziierten mit dem Begriff auch Wörter wie “vegan”, “vegetarisch”, “biologisch” und “natürlich” bis hin zu “geschmacklos”, “teuer” und “unecht”.

Einige Assoziationen deuten auf Verwirrung oder mangelndes Bewusstsein über die mit den bestehenden Produkten verbundenen Eigenschaften hin. Sechs von zehn Verbrauchern gaben an, dass sie nach weniger Inhaltsstoffen oder minimaler Verarbeitung suchen, auch wenn viele pflanzliche Angebote dafür nicht bekannt sind, so der Bericht. Bio ist für 40 % der Käufer pflanzlicher Produkte ein wichtiges Attribut, aber FMI stellte fest, dass Bio kein besonderes Verkaufsargument für viele der derzeit auf dem Markt befindlichen Produkte ist.

Die Entscheidung der Verbraucher hat weniger mit der Bezeichnung eines Produkts zu tun, sondern mehr damit, wie es in ihren Lebensstil passt. Sowohl bei Fleisch- als auch bei Molkereialternativen war die Gesundheit der wichtigste Faktor. Der Geschmack war in allen Kategorien ein weiterer wichtiger Faktor, während Allergien und Unverträglichkeiten bei Milchprodukten eine wichtige Rolle spielten.

“Unsere ethnografischen Untersuchungen zeigen, dass die Verbraucher pflanzliche Lebensmittel und Getränke in erster Linie wegen des Geschmacks und aus Ernährungsgründen suchen”, sagte Krystal Register, Senior Director für Gesundheit und Wohlbefinden bei FMI. “Die Lebensmittelindustrie hat die Möglichkeit, den Verbrauchern Ratschläge zu erteilen und sie über eine gesunde Ernährung aufzuklären, die pflanzliche Optionen in Übereinstimmung mit den Ernährungsrichtlinien beinhaltet. Diejenigen, die Fleisch- und Milchprodukte auf pflanzlicher Basis ein- oder zweimal probiert, aber nicht weiterverwendet haben, nannten den Geschmack als Hauptgrund.”

© Korta – stock.adobe.com

Produktplatzierung in Supermärkten

FMI fragte die Käufer auch, ob sie wissen, wo sie in ihrem Lebensmittelgeschäft pflanzliche Produkte finden können. Etwas mehr als die Hälfte (54 %) gab an, dass sie immer wissen, wo sie Milchalternativen finden, während etwas weniger als die Hälfte (46 %) sagte, dass sie immer wissen, wo sie andere Molkereialternativen finden. Nur jeder Dritte gab an, Fleisch- und Meeresfrüchtealternativen direkt zu finden.

Einige Verbraucher gehen davon aus, dass pflanzliche Produkte in einer Abteilung in der Nähe ihrer tierischen Gegenstücke zu finden sind. Andere suchen diese Produkte in speziellen Auslagen für pflanzliche Produkte. Das Thema der Platzierung in den Geschäften ist für die Verbraucher wichtig, aber die Art und Weise, wie diese Produkte kategorisiert werden, ist laut FMI von Einzelhändler zu Einzelhändler uneinheitlich.

“Es gibt keinen Konsens unter den Käufern darüber, wo pflanzliche Alternativen zu finden sind, was die Möglichkeit für Cross-Merchandising zusätzlich zu kreativem In-Store-Messaging aufzeigt”, sagte Rick Stein, Vizepräsident für frische Lebensmittel bei FMI. “Bei Fleischalternativen zum Beispiel ist die erste Wahl nicht die Fleischabteilung. Es ist eine ausgewiesene Abteilung für pflanzliche Lebensmittel und die Tiefkühlabteilung, gefolgt von der Fleischabteilung.”

Weitere Details zum neuen Bericht finden Sie unter www.fmi.org.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!