• Wie Pacari Schokolade ‘Beyond Fair Trade’ produziert



    pacari beyond fair trade schokolade
    © PACARI Schokolade

    Schokolade ist nach wie vor Spitzenreiter bei den Süßigkeiten. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis nach fairen und nachhaltig produzierten Produkten. Mit den Grundsätzen „From Tree To Bar“ und direktem Handel widersetzt sich Pacari den gängigen Prozessen in der Kakao- und Schokoladenindustrie. Qualität und Geschmack bleiben dabei nicht auf der Strecke, ganz im Gegenteil.

    Den noch aus der Kolonialzeit übergebliebenen Strukturen in Ecuador widersetzt sich der Schokoladenhersteller Pacari seit 2002 – mit Erfolg. Üblicherweise werden Kakaobohnen von der Plantage an Zwischenhändler verkauft, während die Bauern gravierenden Schwankungen des Kakao-Börsenpreises ausgeliefert sind. Pacari löst das Problem recht simpel. In direkter und vertraglicher Zusammenarbeit mit ca. 4000 Kleinbauern kauft der Hersteller die Bohnen zum Festpreis ab, das Doppelte vom durchschnittlichen Preis an der Börse. Ein fairer Preis für den Edelkakao „Arriba Nacional“ und das Wissen der Bauern, die ihre Erfahrung aus jahrelangem Kakaoanbau schöpfen.

    Kakaobauern aus Ecuador
    Pacari Kakaobauern © PACARI

    „Beyond Fair Trade“ Engagement

    So geht Pacaris Konzept sogar weit über den handelsüblichen FairTrade-Ansatz hinaus. Von der Pflege über die Ernte und Röstung bis hin zur Herstellung und Verpackung bleibt die gesamte Wertschöpfung im Ursprungsland Ecuador erhalten. Pacari verzichtet ganz bewusst auf das bekannte „FairTrade“ Siegel und bleibt dem Grundsatz des direkten und fairen Handels treu.

    Pacari ist auch Mitglied bei der World Fair Trade Organisation (WFTO), die internationale Dachorganisation des Fairen Handelns. Diese repräsentiert Fairness, Transparenz und Nachhaltigkeit über die gesamte Handelskette hinweg, von der Herstellung des Produkts bis hin zum Verkauf an Endverbraucher. Außerdem ist Pacari eine zertifizierte B Corporation und bekennt sich so zu gesellschaftlichem Mehrwert und ökologischer Nachhaltigkeit. Beide Siegel beziehen sich nicht nur auf das Endprodukt, sondern auf die gesamte Unternehmensstruktur.

    pacari fair trade schokolade
    © PACARI

    Somit setzt Pacari auf 100 % fairen Handel, ganz nach dem Ursprungsgedanken des fairen Handels, ohne jeglichen Mengenausgleich. Dieser erlaubt etwa, dass fair gehandelter Kakao bei der Verarbeitung, Lagerung oder während des Transports mit handelsüblichem Kakao vermischt werden darf. Da nicht vorgegeben ist, wie die Kennzeichnung erfolgen muss, versteckt sie sich dementsprechend oft in kleiner Schrift ohne jede weitere Erläuterung auf der Rückseite der Verpackungen. So ist für Verbraucher der Mengenausgleich weder verständlich noch nachvollziehbar.

    „Wo „Fair“ draufsteht, sollte auch „Fair“ drin sein“, so die Gründerin von Premifair GmbH, Mònica Riera Willius. „FairTrade ist an und für sich eine gute Sache, es ist auf jeden Fall besser als gar nichts. Mir ist Transparenz jedoch enorm wichtig und ich erwarte, dass Verbraucher das bekommen, was ihnen versprochen wird.“

    Das Sortiment von Pacari ist im gehobenen Süßwarenhandel, in Bio-Fachmärkten und Reformhäusern sowie in ausgewählten Feinkostgeschäften erhältlich. Mehr Informationen unter www.pacarischokolade.de.

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.


    Klicken Sie hier, um vegconomist zu Ihrem Adressbuch hinzuzufügen und sicherzustellen, dass unsere E-Mails Ihren Posteingang erreichen!


    Hilfe: Ich erhalte keine E-Mails von vegconomist

    Invalid email address
  • Interviews

    mehr Interviews