Handel & E-Commerce

Australien: Fleisch auf pflanzlicher Basis erobert den Einzelhandel

In den letzten drei Jahren haben sich laut Food Frontier die Menge und Art von pflanzlichen Fleischprodukten auf dem australischen Markt erheblich verändert.

Laut einem neuen Bericht von Food Frontier, einer Denkfabrik für alternative Proteine, hat sich die Lebensmittelkategorie „pflanzliches Fleisch“ auf dem australischen Markt von einer Nische zu einem festen Bestandteil in den Supermärkten entwickelt, die auf Dauer Bestand haben wird. In den großen Einzelhandelsgeschäften Australiens ist die Kategorie Pflanzenfleisch demnach von weniger als fünf Marken australischer/neuseeländischer Unternehmen im Jahr 2017 auf mehr als aktuell 30 angestiegen. Auch die Zahl der Produkte in den Regalen hat sich in den letzten Jahren verdreifacht, von weniger als 90 auf knapp 300.

Nach Angaben von Food Frontier verändern sich auch die Produktarten. Die Verbraucher legen Wert auf Bequemlichkeit, was sich in einer deutlichen Zunahme des Angebots an Formaten wie Schnitzel und Nuggets bis hin zu Hackfleisch und Frikadellen sowie Deli-Slices, Snacks und Fingerfood zeigt.

Das Interesse der Verbraucher an alternativen Produkten, die in eine Vielzahl von Gerichten integriert werden können, hat dazu geführt, dass immer mehr vielseitige, funktionelle Formate in die Regale kommen, wie z. B. pflanzliche Rindfleischstreifen und -stücke, obwohl es von jedem dieser Formate noch weniger als 10 Produkte auf dem Markt gibt.

Die Ergebnisse sind das Resultat von Audits in großen Supermarktketten in Melbourne und Sydney Mitte 2023.

Food Frontier Grafik Fleischlaternativen
© Food Frontier

Laut Dr. Simon Eassom, CEO von Food Frontier, zeigen die Ergebnisse, dass sich der australische Markt für pflanzliches Fleisch noch in der Entwicklung und Reifung befindet. „Wir wissen, dass die ersten Nutzer von Fleisch auf pflanzlicher Basis in Australien und auf der ganzen Welt Flexitarier sind – das ist die Bevölkerungsgruppe, die an Proteine in der Mitte des Tellers oder an proteinbasierte Gerichte gewöhnt ist und nun nach gesünderen Alternativen zu diesen konventionellen Proteinquellen und nach Produkten sucht, die das nachahmen, was sie zu kaufen und zu essen gewohnt sind.“

Insgesamt erreichte die Zahl der in Australien erhältlichen pflanzlichen Fleischprodukte Anfang 2023 einen Höchststand von etwa 350 und wie bei neuen Lebensmittelkategorien zu erwarten, hat seitdem eine Konsolidierung stattgefunden.

„Als vor etwa sechs Jahren in Australien erstmals pflanzliche Optionen in den Regalen auftauchten, gab es sie vor allem in Form von Fertiggerichten: Würstchen und Burger“, sagt Eassom. „Es gab wahrscheinlich zu viele Hersteller, die alle die gleiche Art von Produkten anboten und die Kunden haben zu Recht mit ihrem Geschmack und ihrem Geldbeutel abgestimmt. In dieser Kategorie hat die Zahl der Hersteller nicht zugenommen und ist sogar etwas geschrumpft, wobei der Löwenanteil des Marktes jetzt von einigen wenigen starken Marken beherrscht wird. Die von Food Frontier gesammelten Daten deuten darauf hin, dass andere Formate, die in eine viel breitere Palette von Gerichten integriert werden können, an Beliebtheit gewinnen und die Hersteller entsprechend reagieren.“

v2food fleischalternativen
© v2food

Australische und neuseeländische Marken machen heute zwei Drittel der Produkte im australischen Einzelhandel aus – 2019 waren es noch weniger als die Hälfte -, wobei sich internationale Marken wie Beyond Meat, Impossible Foods und Fry Family Food, die als Vorreiter für pflanzliches Fleisch gelten, weiterhin behaupten.

„Wir gehen davon aus, dass sich die Kategorie weiter entwickeln wird und es würde uns nicht überraschen, wenn es zu weiteren Veränderungen in Form von Unternehmensintegrationen und Produktformulierungen kommt. Es handelt sich um eine Lebensmittelbranche, die weiterhin innovativ ist und sich an den Geschmack und das Budget der Verbraucher anpasst“, so Eassom abschließend.

Ernst & Young haben prognostiziert, dass der globale Markt für pflanzliches Fleisch bis 2030 mindestens 57 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Darüber hinaus hat das CSIRO geschätzt, dass die Kategorie der pflanzlichen Produkte in Australien bis 2030 ein Volumen von 6 Mrd. US-Dollar erreichen wird.

Food Frontier wird Mitte 2024 seinen dritten Bericht über den Zustand der Branche veröffentlichen, der aktuelle Einblicke in den Wert der Branche und aktuelle Prognosen bieten wird.

Weitere Informationen: foodfrontier.org

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.