Veganz führt neues Nachhaltigkeitslabel ein

Veganz Logo
© Veganz
Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.

Veganz, der deutsche Marktführer für vegane Lebensmittel, setzt einen neuen Branchenstandard für Nachhaltigkeit und Transparenz. Gemeinsam mit dem Schweizer Institut Eaternity führt Veganz ein Label ein, welches den CO2-Fußabdruck und Wasserverbrauch sowie die Regenwaldabholzung und das Tierwohl auf den eigenen Produkten abbildet.

„Endlich haben unsere Kunden die Möglichkeit den reellen Ressourcenverbrauch unserer Produkte zu erfahren. Wir stellen uns dabei offen und kritisch unseren eigenen Schwächen. Direkt auf unseren neuen Produktverpackungen und ohne Umwege. Für mich ein riesiger Schritt nach vorne innerhalb unserer Branche, die Transparenz und mehr Nachhaltigkeit sehr nötig hat“, so Jan Bredack, CEO und Gründer von Veganz.

Ein wissenschaftliches Expertenteam berechnet anhand modernster Methoden und den ausführlichen Rohstoff-, Lieferanten-und Produzentendaten der Veganz Produkte, wie diese im Vergleich zu 100.000 anderen Supermarktprodukten abschneiden. Das neue Nachhaltigkeitslabel findet künftig Eingang auf den eigens von Studio Oeding neu designten Produktverpackungen der Marke.

Die ersten so berechneten Artikel kommen im nächsten Monat in den Handel. Darunter eine vollmundig cremige Käsealternative auf Basis von Cashewkernen, welche mit veganen Milchsäurekulturen fermentiert wurde. Dieses hochwertige Produkt in Rohkostqualität ist in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Doch auch die absatzstarken Bio Veganz Choc Bars Coconut, Crisp und Hazelnut hat Veganz von Eaternity berechnen lassen.

Mittels der App CodeCheck können Konsumenten sogar den Barcode der Veganz Produkte scannen uns sich ausführlich über die pflanzlichen Lebensmittel informieren.

Ein veganer Lebenstil kann maßgeblich zu einer nachhaltigen Lebensweise beitragen und diese ist: „Gut für dich, besser für alle“, heißt es von Veganz. Als Europas erste vegane Supermarktkette im Jahr 2011 gestartet, entwickelte man in dieser Vorreiterrolle seit 2015 eigene nachhaltige Produkte. Damit wurde eine ressourcenschonende Ernährungsweise online, im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten für alle Kunden in Deutschland verfügbar. Mit mehr als 160 Produkten, die selbstverständlich rein pflanzlich sind und zum Großteil Bio-Qualität haben, macht es Veganz nun allen Kunden einfach, diesen nachhaltigeren Lebensstil zu führen.

Über Eaternity

Weltweit unterstützt Eaternity handelnde Organisationen bei der Berechnung des exakten Umweltfussabdrucks ihrer Lebensmittel. Mit dem Ziel eines Ernährungssystems innerhalb der Belastungsgrenzen der Erde, wurde Eaternity 2008 von Judith Ellens und Manuel Klarmannan von der ETH Zürich gegründet.

Eaternity lädt alle Hersteller zur Bewertung ihrer Lebensmittelprodukte herzlichst ein. Ausgezeichnet mit dem Eaternity Label entsteht ein echter Mehrwert fürs Warenregal, ein einzigartiger Einblick in die Nachhaltigkeit.

Eaternity appelliert: “Der Klimawandel wird zu mehr Zerstörung und Zwangsumsiedlungen führen als alle Kriege der Menschheitsgeschichte kombiniert, wenn wir jetzt nicht handeln. Wenn wir heute beginnen unsere Emissionen um 45% in den nächsten 12 Jahren zu reduzieren, verhindern wir die größte von Menschen verursachte Katastrophe. Unsere Ernährung verursacht weltweit 1/3 der CO2-Emissionen. Genug, dass sie in unseren Nachhaltigkeitszielen einen bedeutenden Beitrag liefern muss.”

Mehr Informationen unter www.eaternity.org

Über CodeCheck

Die CodeCheckAG (Hauptsitz: Zürich, Schweiz) ist Anbieter des führenden mobilen Einkaufsassistenten für Lebensmittel und Kosmetika im deutschsprachigen Raum. Der Online-Service (www.codecheck.info) wird von mehr als 1,6 Millionen Menschen genutzt. Die App wurde bereits mehr als 4,5 Millionen Mal heruntergeladen.

CodeCheck führt in einer umfangreichen Datenbank mit mehreren Millionen Produkteinträgen Informationen über deren Inhaltsstoffe mit den Einschätzungen renommierter Experten von Greenpeace, dem BUND, dem WWF, der Verbraucherzentrale und der Verbraucher Initiative e. V. zusammen und macht sie Konsumentinnen und Konsumenten kostenlos in App und Web verfügbar.

Die Nutzung ist kinderleicht: Nutzerinnnen und Nutzer scannen den Barcode eines Produkts mit der CodeCheck-App direkt z.B. beim Einkauf und erhalten sofort eine individuelle Bewertung des Produkts zusammen mit einem leicht verständlichen Bewertungskreis, der beispielsweise vor Zucker oder Mikroplastik warnt.

CodeCheck entwickelt aktuell unter der Marke Oeeda (www.oeeda.com) spezialisierte Marktforschungsdienstleistungen für Unternehmen, die einen offenen Dialog mit den modernen Konsumenten führen – und ihre Produkte im Sinne der Nachhaltigkeit anpassen wollen.

Anzeige
Kennen Sie schon unsere internationale Ausgabe? Hier klicken (Link auf vegconomist.com) vegconomist (nicht veconomist)