Investitionen & Akquisitionen

Schweden: Lantmännen erhält Finanzierung für die Produktion pflanzlicher Proteine

Lantmännen Erbsen
© Lantmännen

Das schwedische Unternehmen Lantmännen hat eine Investition von mehr als 1 Milliarde SEK (95 Mio. Dollar) für eine neue Großproduktionsanlage für Erbsenproteine in Lidköping erhalten. Die Erbsenproteine werden das bestehende Angebot an nachhaltigen Proteinen auf Getreidebasis aus Weizen und Hafer ergänzen. Die neue Produktionsstätte soll Anfang 2026 fertiggestellt werden.

Lantmännen möchte nun mit der detaillierten Planung der neuen großen Produktionsanlage in Lidköping beginnen. Wenn die Anlage vollständig in Betrieb ist, wird sie über eine beträchtliche industrielle Kapazität verfügen, um Erbsen zu einem hochkonzentrierten Erbsenproteinisolat zu verarbeiten und gleichzeitig die Restströme mit bestehenden Bioraffinerien zu verbinden.

Die Umweltinvestition schafft laut Lantmännen neue Möglichkeiten für schwedische Landwirte, eine zusätzliche Kulturpflanze in ihrer Fruchtfolge anzubauen, die mehrere Vorteile für Umwelt und Klima bietet.

lantmännen führung
Lars-Gunnar Edh, Leiter des Geschäftsbereichs Energie bei Lantmännen © Lantmännen

“Diese Investition ist ein wichtiger Baustein, der unser Angebot an Lebensmittelzutaten stärkt. Damit festigt Lantmännen seine Position als führender Anbieter von Proteinen auf pflanzlicher Basis”, sagt Lars-Gunnar Edh, Leiter des Geschäftsbereichs Energie. “Der Markt weist seit vielen Jahren eine hohe Wachstumsrate auf und die Synergien mit der bestehenden Produktion in Lidköping und den Bioraffinerien in Norrköping und Kimstad sind vielfältig. Die Erbse ist auch eine gute Fruchtfolgepflanze und für das Klima ein wichtiger Ersatz für die importierte Sojabohne.”

Das Proteinisolat kann unter anderem für Proteingetränke und -riegel, Molkereiersatzprodukte, Brot und Fleischersatzprodukte verwendet werden. “Dies ist eine weitere wichtige Investition in die schwedische Lebensmittelversorgung und ein Meilenstein in unserer Strategie, Verantwortung vom Erzeuger bis zum Verbraucher zu übernehmen. Das ist gut für unsere Mitglieder, die aktiven schwedischen Landwirte, für die Lebensmittelhersteller – und für die Verbraucher, die mehr schwedische und nachhaltig erzeugte Produkte zur Auswahl haben werden”, sagt Magnus Kagevik, Präsident und CEO von Lantmännen.

Die Investition wird von der schwedischen Umweltschutzbehörde über “Klimatklivet” kofinanziert, das Teil des Investitionsprogramms NextGenerationEU der Europäischen Union ist.

Mehr dazu auf www.lantmannen.se.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!