Investitionen

Tiba Tempeh schließt erfolgreiche Startkapitalrunde ab, um Tempeh in den Mainstream zu bringen

TibaTempeh-Soy-Marinated-Stir-Fry-tempeh-produkt
© Tiba Tempeh

Tiba Tempeh, gegründet von Kraft Heinz-Veteranen, schließt eine 500.000£-Startkapitalrunde ab, um Tempeh in den Mainstream zu bringen

Das britische Start-up-Unternehmen Tiba Tempeh gibt den Abschluss einer Seed-Runde in Höhe von 500.ooo Pfund bekannt, um sein Wachstum zu beschleunigen und sich auf die Listung bei großen britischen Supermärkten und die internationale Expansion vorzubereiten. Die Finanzierung wird auch verwendet, um neue Produktinnovationen auf den Markt zu bringen, das Team zu vergrößern und Marketingmaßnahmen zu unterstützen, um das Bewusstsein der Verbraucher für Tempeh zu schärfen und es zu testen.

Die Investitionsrunde wurde von Lever VC angeführt, einem führenden globalen Investor in der Kategorie der alternativen Proteine, dessen Partner Investoren von Beyond Meat, Impossible Foods, THIS und vielen anderen Marktführern dieser Kategorie sind.

Tiba Tempeh Range Shot
© Tiba Tempeh

Tiba Tempeh will Tempeh in den Mainstream bringen

Tiba Tempeh wurde 2019 von Alex und Ross Longton gegründet, Veteranen der Lebensmittelindustrie mit 30 Jahren Erfahrung in leitenden Vertriebs- und Marketingpositionen bei Kraft Heinz und anderen führenden Unternehmen der Lebensmittelindustrie. Nachdem sie die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung entdeckt hatten, wollte das Team seine Erfahrung in der Lebensmittelindustrie nutzen, um Menschen dabei zu helfen, mehr natürliche und gesunde pflanzliche Lebensmittel zu essen, da sie einen Mangel an solchen Produkten auf dem Markt feststellten. Auf einer Reise nach Indonesien entdeckten sie Tempeh, ein natürliches pflanzliches Protein, das durch ein spezielles Fermentationsverfahren aus Sojabohnen hergestellt wird und Tiba Tempeh war geboren.

Tiba Tempeh hat sich auf innovative Tempeh-Produkte spezialisiert. Das aktuelle Sortiment umfasst Sweet Chili, Curry Spiced und Soy Marinade, die gewürfelt, mariniert und küchenfertig verkauft werden und so eine köstliche und bequeme fleischfreie Lösung für Pfannengerichte, Currys, Salate, Wraps und mehr darstellen. Außerdem brachte das Unternehmen den ersten Tempeh-Burger in britischen Supermärkten auf den Markt.

Im Gegensatz zu vielen anderen fleischfreien Produkten wird Tiba Tempeh aus 100 % natürlichen Zutaten hergestellt und enthält mehr als 22 Gramm Eiweiß pro 100 g Portion, also ähnlich viel wie Fleisch. Das Sortiment ist zudem biologisch, ballaststoffreich, vegan und wird mit lebenden Kulturen hergestellt, was dem wachsenden Trend zur Darmgesundheit entgegenkommt.

Tempeh ist eine wachsende Kategorie für Verbraucher, die sich natürlichere Fleischalternativen wünschen und Tiba ist zweifellos das am besten schmeckende Tempeh-Produkt, das uns je begegnet ist. Wir glauben, dass das sehr erfahrene Team von Tiba Tempeh, die starke Marke, die spannenden Innovationen und die Wachstumspläne das Unternehmen in die Lage versetzen werden, eine führende globale Marke in dieser Kategorie zu werden”, so Nick Cooney, Managing Partner von Lever VC.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

adm logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
ADM und New Culture kündigen strategische Partnerschaft an, um alternative Molkereiprodukte zu entwickeln

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”