• Gelatex bietet innovative Lösungen für Hersteller kultivierter Fleischprodukte



    Gelatex kultiviertes fleisch cultured meat
    © New Africa – stock.adobe.com

    Gelatex schließt eine Finanzierung in Höhe von 1,2 Mio. Euro ab, um seine innovative Scaffolding-Technologie zu verbessern

    Gelatex Technologies arbeitet daran, die Produktion von nanofaserigem 3D-Gerüstmaterial, das für die Züchtung von zellkulturiertem Fleisch verwendet werden könnte, zu skalieren und zu verbessern. Das estnische Start-up hat vor kurzem 1,2 Millionen Euro in einer Startfinanzierung erhalten, die die Entwicklung von kultiviertem Fleisch von Landtieren und Meeresfrüchten unterstützen wird. 

    “Unsere Scaffolds ahmen die Struktur der extrazellulären Matrix in Fleisch nach, was sehr wichtig ist, um Gewebe außerhalb eines Wirts zu züchten. Unsere Materialien sind außer mit Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch auch mit Fischzellen und Krustentieren kompatibel”, erklärt Märt-Erik Martens, CEO von Gelatex.

    Für die Herstellung von zellkultiviertem Fleisch wird ein Gerüst (Scaffold) benötigt, um dem Fleisch Struktur zu verleihen. Ohne dieses Gerüst wäre das Fleisch ein patéartiger Brei. Gelatex behauptet, dass gängige Elektrospinn- und Hydrogel-Lösungen, die derzeit auf dem Markt verwendet werden, um zellgezüchtete Gewebeprodukte zu ermöglichen, etwa 90 % teurer sind als seine eigene Technologie. Gelatex führt derzeit mehrere Pilotprojekte mit acht der zehn weltweit führenden Hersteller von kultiviertem Fleisch durch.

    3D-Gerüstmaterial (Scaffold) © Gelatex Technologies

    Gelatex: Asien wird den zellbasierten “Goldrausch” anführen

    Rait Ojasaar, Investmentpartner bei Change Ventures, merkt an, dass der Industrie ein “Goldrausch” bevorsteht und die Nanofasergerüste von Gelatex als perfektes Hilfsmittel dienen, das die Hersteller von kultiviertem Fleisch benötigen, um ihre Produkte zu skalieren.

    “Ich würde sagen, dass wir im Jahr 2023 die ersten zellbasierten Produkte auf dem Markt sehen werden, nicht nur in exklusiven Restaurants”, so Martens’ Vision.

    Gelatex geht davon aus, dass die Nachfrage nach Fleisch auf den wachsenden asiatischen Märkten weiter steigen wird und fügt hinzu, dass zellkultiviertes Fleisch derzeit noch mit den Stigmata “falsche Textur” und “zu teuer für die Massenproduktion” kämpft.

    © Firn-stock.adobe.com

    In Singapur, das vor kurzem grünes Licht für den Verkauf von Hühnerfleisch auf Zellbasis gegeben hat, ist der Spezialist für Krustentierfleisch auf Zellbasis Shiok Meats ansässig. Das Unternehmen plant, in den kommenden Jahren Garnelen-Aromapaste und -Pulver, vollständig geformte “3D-Garnelen” sowie zellbasierte Hummer- und Krabbenprodukte auf den Markt zu bringen.

    Aus den in diesem Jahr veröffentlichten Unterlagen der chinesischen Regierung geht hervor, dass erhebliche Mittel bereitgestellt werden, um den Sektor der alternativen Proteine des Landes zu optimieren und zu vergrößern. Letzten Monat sicherte sich Chinas erstes Unternehmen für zellbasiertes Fleisch, Joes Future Food, 10,9 Millionen US-Dollar für die Produktion von kultiviertem Schweinefleisch, als Folgemaßnahme zu seiner Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von 50 Millionen CNY (7,7 Millionen US-Dollar).

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address