Veganes Leder als zunehmende Konkurrenz zu Rindsleder

Laut dem Hamburger Marktforschungsunternehmen “Statista” ging im Jahr 2016 der Absatz von Lederschuhen um 12 Prozent zurück, während der Absatz von Sportschuhen um 14,3 Prozent stieg. Doch sind Sportschuhe nicht der einzige Grund, warum sich Lederschuhe weniger verkaufen. Vegane Lederalternativen spielen dabei eine wesentliche Rolle.

In den vergangenen Jahrzehnten war die Nachfrage der Verbraucher nach Rindsleder hoch, vor allem wenn es um Schuhe ging. Dies hat sich merklich geändert, denn in den letzten Jahren sind sich viele Käufer der ökologischen und ethischen Auswirkungen des Tragens von Rindsleder bewusst geworden und haben begonnen, das Material abzulehnen.

Lederalternativen

Somit entsteht ein Markt aus alternativen Leder. Unzählige Marken führten Schuhe aus Materialien ein, die nicht von Tieren stammen, wie Plastik, Pilze, Ananas, Mikrofaser oder Kokos- und Bananenfasern. Es gibt unzählige Materialien, aus dem man Lederalternativen erschaffen kann. Eine Designerin kreiert vegane Schuhe sogar aus Fenchel. Darüber hinaus hat sich die Qualität von Kunstleder so weit erhöht, dass die meisten Verbraucher nicht einmal mehr erkennen können, dass es nicht mehr echtes Rindleder ist.

Junge Kosumenten

Die treibende Kraft der Verbraucher ist hierbei die jüngere Generation. Laut Jocelyn Thornton, Senior Vice President of Creative Services bei einem Mode- und Einzelhandels-Beratungsunternehmen namens “Doneger Group”, stehen jüngere Konsumenten an der Spitze des Trends, echtes Leder zu meiden. Wie Thornton erklärte, bevorzugen die Menschen in dieser Altersgruppe in der heutigen Zeit eher lässige Schuhe, wie z.B. Turnschuhe, und senken damit natürlich ihren Bedarf an Leder. Außerdem, so Thornton weiter, suchen jüngere Einkäufer nach Schuhmarken mit einer “Wohlfühl-Story” hinter ihren Produktionsmethoden und suggerieren den Wunsch nach verantwortungsvoll gefertigten Schuhen. “Sie sind nicht unbedingt auf der Suche nach Kunststoffen. Sie suchen nur nach Dingen, die besser für die Umwelt sind, besser für die Zukunft”, sagte Thornton.

Anstieg des Lederpreises

Die Dürre im Jahr 2014, die die Zahl der Rinder, die gezüchtet werden konnten, stark reduzierte und den Preis für Leder in die Höhe schnellen ließ, hat ebenfalls zur Reduzierung des Lederangebotes am Markt beigetragen. Wie Ken Maxfield, Präsident der Zeitschrift The Maxfield Report, berichtet, hat diese Dürre die Unternehmen gezwungen, Wege zu finden, die Menge des in ihren Produkten verwendeten Leders zu reduzieren. Vier Jahre später ist die Nachfrage nach dem vom Rind stammenden Material immer noch nicht wieder auf das bisherige Niveau zurückgekehrt.

All diese Faktoren sind der Grund, warum die Nachfrage nach echtem Leder deutlich gesunken ist. Die Lederindustrie ist durch die stetig steigende Popularität veganer Alternativen ernsthaft gefährdet.