Politik & Gesellschaft

Die britische Regierung fördert die Branche für kultiviertes Fleisch

Das Ministerium für Wissenschaft, Innovation und Technologie (DSIT) hat die Rolle hervorgehoben, die kultiviertes Fleisch bei der Erreichung nationaler Ziele für die Lebensmittelproduktion spielen kann.

Die „National Vision for Engineering Biology“ der britischen Regierung sieht für die nächsten 10 Jahre Investitionen in Höhe von 2 Milliarden Pfund in Forschung, Entwicklung und Infrastruktur vor, darunter auch in die „aufkeimende“ britische Zuchtfleischindustrie.

In der Strategie werden innovative britische Unternehmen in den Bereichen kultiviertes Fleisch und Fermentierung hervorgehoben und es wird darauf hingewiesen, dass alternative Proteine zur Verwirklichung von Klima- und Ernährungssicherheitszielen beitragen können, indem sie „den Druck auf die Nutzung von Weideland verringern“.

Mangel an unterstützenden Infrastrukturen

Von Experten begutachtete Forschungsergebnisse zeigen, dass kultiviertes Fleisch bis zu 90 % weniger Land benötigt als die konventionelle Rindfleischproduktion und die Klimaauswirkungen von Fleisch um bis zu 92 % reduziert werden könnten.

DSIT stellte jedoch fest, dass es einen kritischen Mangel an Infrastrukturen zur Unterstützung von Unternehmern gibt, die alternative Proteine herstellen wollen und stellte fest, dass für die Herstellung von kultiviertem Fleisch nicht die gleichen Anlagen erforderlich sind wie im Biowissenschaftssektor.

Die Strategie hebt Änderungen der Vorschriften als eine große Chance für das Wachstum des britischen Sektors für alternative Proteine hervor und erkennt das Risiko an, dass die Produktentwicklung durch die derzeitigen Verfahren „erstickt“ wird.

kultivierter burger
Kultiviertes Hühnerfleisch © UPSIDE Foods

Regulatorische Reformen und Investitionen

Es wurde bestätigt, dass 3 bis 5 neue „regulatorische Rahmenwerke“ geschaffen werden sollen, um eine rasche und solide Bewertung der Produktsicherheit im Bereich der Ingenieurbiologie zu ermöglichen.

Linus Pardoe, UK Policy Manager des Good Food Institute Europe, sagt dazu: „Wir begrüßen die nationale Vision der Regierung für die Ingenieurbiologie und ihre klare Unterstützung für alternative Proteine wie kultiviertes Fleisch sehr. Durch kluge regulatorische Reformen und ehrgeizige öffentliche Investitionen in Forschung, Entwicklung und Infrastruktur hat das Vereinigte Königreich die einmalige Chance, seine Position unter den weltweit fortschrittlichsten Ländern in diesem Sektor zu festigen“

Pardoe erklärt weiter: „Dieser Vision müssen nun Taten folgen: Die Einrichtung neuer Pilotanlagen in Lebensmittelqualität, die Schaffung eines neuen regulatorischen Rahmens für kultiviertes Fleisch und Investitionen in die Arbeitskräfte für alternative Proteine sollten für den Rest des Jahrzehnts oberste Priorität für Wissenschaft und Innovation in Großbritannien haben.“

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.