Vegane Meeresfrüchte auf dem Vormarsch

Fisch Meeresfrüchte
© bit24 - stock.adobe.com

Vor kurzem hat die Firma „Good Catch Foods“ aus Pennsylvania Finanzmittel in Höhe von rund 8,7 Millionen US-Dollar von einem Investorenkonsortium erhalten. Unter anderem beteiligte sich auch die deutsche PHW Gruppe an dem zukunftsträchtigen Seafood-Unternehmen, welches sich auf die Produktion pflanzenbasierter Meeresfrüchte spezialisiert hat. Es zeigt sich, dass immer mehr innovative Lebensmittelproduzenten diesem Trend folgen.

Das Lebensmittelsegment der pflanzenbasierten Alternativprodukte boomt derzeit wie noch nie. Die Nachfrage der Verbraucher nach rein pflanzlichen Konsumgütern steigt seit längerer Zeit deutlich an. Mit den sich verändernden Ernährungs- und Konsumgewohnheiten steht auch die Lebensmittelindustrie vor einer neuen Herausforderung, welche gleichzeitig ein enormes Potenzial in sich birgt. Viele Produzenten und Investoren richten ihren Fokus deshalb zunehmend auf dieses Segment und seine schnell anwachsende Zielgruppe und steigern ihr Engagement in diesem Bereich.

Pflanzliche Fleischersatzprodukte zu Schwein, Huhn, Geflügel oder Rind sind längst in den Supermarktregalen angekommen und auch die Forschung und Entwicklung von im Labor gezüchtetem Fleisch wird schnell vorangetrieben. Die Menschen auf der ganzen Welt werden sich auch zunehmend der katastrophalen Situation in den Meeren und den Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit kontaminiertem Meeresleben bewusst, von anderen Problemen wie der Sklavenarbeit in der Garnelenindustrie ganz zu schweigen. Mittlerweile gibt es schon eine ganze Reihe von innovativen Food-Spezialisten, die an der Lösung dieser Probleme arbeiten.

Veganes oder pflanzenbasiertes Fischfleisch und andere Meeresfrüchte werden als alternative Proteinquelle in Zukunft immer wichtiger und beliebter. Nachfolgend geben wir eine Übersicht zu den wichtigsten Anbietern und Produzenten dieser pflanzlichen Alterativen.

  • Sophie’s Kitchen bietet veganen Thunfisch, gefrorene Krabbenfrikadellen, Jakobsmuscheln, Fischfilets, Lachs, Pastrami, Hummer Maccese und Garnelen an. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat seinen Sitz in Kalifornien. Seine Mission ist es, Meeresfrüchte auf pflanzlicher Basis für jeden zugänglich und köstlich zu machen.
  • Tofunafysh produziert eine Reihe von Salaten, einschließlich Thunfisch und Ceviche, mit Jackfruit und Bio-Algen (derzeit nur für den Food-Service) und eine “Fysh” -Soße, die im Einzelhandel erhältlich sind.
  • Good Catch, aktuell in den Nachrichten mit ihrer jüngsten Finanzierungsrunde, produziert umweltfreundliche vegane Meeresfrüchte. Alle Produkte von Good Catch sind laktose-, gluten- und gentechnikfrei und die Konsumenten brauchen keine Angst vor Schalentierallergenen, Quecksilber, Plastik oder Mikrofasern zu haben. Ihr Thunfisch wird ab Dezember dieses Jahres in den Regalen erhältlich sein, außerdem gefrorene Fischfrikadellen, Krabbenkuchen und Slider.
  • New Wave Foods bietet eine Reihe von pflanzlichen Garnelenprodukten, die derzeit in New York, Kalifornien und online erhältlich sind. Die Garnele wird ausschließlich aus Algen und natürlichen Zutaten ohne Tier- oder Meerestierprodukte hergestellt. Sie sind vegan, vegetarisch und koscher. Die Zutaten sind natürlich, koscher, gentechnikfrei und vegan-freundlich.
  • Ocean Hugger Foods hat vor kurzem seine tomaten-basierte Sashimi-Zutat Ahimi vorgestellt, die von einem der besten Köche Amerikas, James Corwell, zum Erfolg gekrönt wurde. Sie wurde zudem als “weltweit erste pflanzliche Alternative zu Roh-Thunfisch” eingestuft und als äußerst realistisch angesehen.
  • Gardein ist eine gut etablierte Marke, deren große Auswahl an beliebten fleischfreien Produkten Crabcakes und Fischfilets umfasst. “Die globale Nahrungsmittelnachfrage wird bis 2030 um 50% steigen, und es wird einen erheblichen Bedarf an mehr Protein geben. Wir denken, dass gardinin™ ein Teil der Lösung ist”, so das Unternehmen. Derzeit verfügbar in Nordamerika und Territorien.

Der sich weltweit stark ausbreitende Veganismus wird häufig als einer der wichtigsten Gründe für die steigende Nachfrage nach pflanzlichen Lebensmittelalternativen angeführt. Darüber hinaus kann ein zunehmendes Bewusstsein für Gesundheit und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern beobachtet werden. Auch Apekte der Tierethik, wie z.B. die Massentierhaltung und dem Tierleid, sind Treiber dieser Entwicklung. Zukünftig wird die Nachfrage nach pflanzenbasierten Alternativprodukten wohl noch deutlich zunehmen.