Neue Studie der E.V.A. GmbH gibt Aufschluss über Kundenpräferenzen beim Einkauf von pflanzlichen Produkten

supermarkt regal lebensmittel produktplazierung
© Andrei - stock.adobe

Ob aus Neugierde oder wegen der Abwechslung, aus Überzeugung oder aus gesundheitlichen Erwägungen – der vegane Ernährungsstil wird immer beliebter. Konsequenterweise steigt auch die Nachfrage nach rein pflanzlichen Produkten und im Handel gehören zahlreiche pflanzliche Alternativen für Milch und Joghurt, Quark und Käse mittlerweile ganz selbstverständlich zum Angebot. Die Platzierung dieser Produkte variiert jedoch von Supermarkt zu Supermarkt, was es Kunden nicht leicht macht, ihren Einkaufswagen mit diesen Milch-, Käse-oder Quark-Alternativen zu füllen.

Wo aber suchen Kunden überhaupt nach veganen Produkten? Wo möchten sie Milch-, Käse-und Quark-Alternativen finden? Wichtige Anhaltspunkte für die optimale Platzierung von pflanzlichen Produkten gibt jetzt eine Umfrage im Auftrag der E.V.A. GmbH, Oberreute, in Zusammenarbeit mit der G.V.K. mbH, Lüneburg. Für diese Studie wurden 786 repräsentativ ausgewählte Personen befragt, von denen 612 Personen ein rein pflanzliches Molkerei-Ersatzprodukt zumindest kennen und 407 Personen mindestens ein rein pflanzliches Molkerei-Ersatzprodukt verwendet haben.

Auf einen Blick: separate Platzierung erwünscht

Laut Umfrage der E.V.A. GmbH wünschen sich sechs von zehn Befragten (61 %)eine separate Platzierung pflanzlicher Produkte in einem eigenen Regal. Eine solche Platzierung empfinden sie beim Einkauf vor allem als zeitsparender (33 %), weil langes Suchen entfällt. Jeder fünfte findet es zudem übersichtlicher (20 %) und freut sich darüber, dass es keine Verwechslungsgefahr mit nicht-pflanzlichen Produkten gibt (19 %).

Standort variabel –Kennzeichnung wichtig

Doch wo sollte ein solches separates Regal innerhalb des Marktes stehen? Für fast die Hälfte der Befragten (43%) sollte das Regal in der Nähe der Molkereiprodukte zu finden sein, für rund ein Fünftel (22 %) im Bereich von SB Wurstwaren. Drei Viertel der Befragten (72 %) befürworten darüber hinaus eine Kennzeichnung des Regals, klarer Favorit ist dabei „Vegan / Vegetarisch“ als Regal-Beschreibung.

Wunsch nach einheitlicher Kennzeichnung pflanzlicher Produkte

Aber nicht nur die Kennzeichnung des Regals spielt eine wichtige Rolle, auch die Produkte sollen einheitlich und nachvollziehbar gekennzeichnet sein. Das wünschen sich drei Viertel (76 %) der Befragten. Sofern das Regal bereits als „Vegan / Vegetarisch“ gekennzeichnet ist, möchte die Hälfte der Befragten (51 %) bei den Einzelprodukten allerdings nur noch über besondere, zusätzliche Eigenschaften wie „aus der Region“, „bio“ oder „laktosefrei“ z. B. durch Regalschilder informiert werden. Wie wichtig eine gute Produktbeschreibung ist, zeigt sich daran, dass fast ein Drittel (29 %) schon einmal einen Kauf abgebrochen haben, weil nicht klar war, welche Eigenschaften ein bestimmtes Produkt hat.

Markenblock gibt Orientierung

Für den Handel ist es auch die Frage wichtig, ob ein Markenblock für Kunden Vorteile hat – und die hat ein solcher Markenblock im Vegan/Vegetarisch-Regal durchaus: Werden die Produkte einer Marke im Block präsentiert, findet der überwiegende Teil der Kunden sich gut an diesem Regal zurecht (84 %) und empfindet es als klar strukturiert (84 %). Mehr als drei Viertel (77 %) betonen, dass sie bei einer Präsentation en bloc schnell und einfach die Produkte der veganen Marken finden, die für sie interessant sind und knapp drei Viertel (73 %) sehen schon von weitem, welche Produktgruppen sie in diesem Regal finden. Ein Regal, in dem die Produkte nach Verwendungsart angeordnet sind und somit keine Markenblöcke entstehen, wird hinsichtlich der Punkte Regalstruktur und Orientierung schlechter bewertet.

„Pflanzliche Produkte werden im LEH bislang an verschiedenen Stellen platziert. Das macht es Kunden nicht immer einfach, die von ihnen gesuchten Alternativen für Käse und Co. zu finden. Unsere Studie soll hierbei Hilfestellung geben. Daher haben wir auch die Kunden direkt gefragt, denn wer wüsste es besser als sie?“, begründet Caroline Zimmer, Geschäftsführerin der E.V.A. GmbH, die Studie. „Wir sind davon überzeugt, dass in der Platzierung nach den hier aufgezeigten Kundenwünschen noch viel Umsatzpotenzial steckt. Vor allem aber kann der Handel damit zeigen, dass er Kundenwünsche nicht nur hört, sondern sie auch erfüllt.“

Derzeit bevorzugen Verbraucher zwar noch eine getrennte Platzierung der veganen Produkte in einem eigenen Regal, mit zunehmender Akzeptanz und Verwendung pflanzlicher Produkte sowie einem wachsenden Sortiment könnte sich dies allerdings ändern. Ähnlich wie bereits bei Bio-Produkten geschehen, könnten die pflanzlichen Produkte dann ebenfalls neben ihren tierischen Pendants stehen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheinen Verbraucher sowie Shopper allerdings noch nicht so weit zu sein.

Über die E.V.A. GmbH

Unter der Marke Simply V entwickelt, produziert und vermarktet die E.V.A. GmbH pflanzliche Käsealternativenfür eine zeitgemäße, bewusste Ernährung. Die Gesellschaft mit Sitz in Oberreute verfügt unter anderem über ausgereiftes Know-how in der Käseherstellung.

Anzeige
Veggieworld (in 18 Städten weltweit)- Jetzt Standfläche sichern und Veggie-Zielgruppen besser erreichen.