Food & Beverage

Björn Witte zum neuesten Blue Horizon Report: “Die positiven Auswirkungen sind enorm”

Blue_Horizon_BCG_alternative-Proteine-Report-Bericht
© Blue Horizon / Boston Consulting Group

Der zweite Teil der neuesten Studie von Blue Horizon und der Boston Consulting Group (BCG) wurde veröffentlicht und gibt Einblicke in die Entwicklungen im Bereich der alternativen Proteine.

Die Studie mit dem Titel “The Untapped Climate Opportunity In Alternative Proteins” folgt auf den ersten Teil vom letzten Monat und zeigt, dass die Verbraucher alternative Proteine immer mehr anzunehmen scheinen und dass die alternativen Proteine eines der besten verfügbaren Mittel zur Bekämpfung der Klimakrise sind. Sie Studie kommt zu dem Ergebnis, dass wenn fast ein Drittel der Verbraucher ihre Ernährung auf alternative Proteine umstellen würde, dies einen großen positiven Einfluss auf den Klimawandel hätte.

“Mit der Zeit werden einige altbewährte Verfahren wie das Schlachten und Verpacken von Fleisch überflüssig werden”

Der Mitverfasser des “Food for Thought Reports”, Björn Witte, geschäftsführender Gesellschafter und CEO von Blue Horizon, gibt hier seinen Kommentar zu diesem Bericht:

“Weltweit hat die Zahl der Menschen, die alternative Proteine kaufen, zugenommen. In unserem ersten Food for Thought-Bericht aus dem Jahr 2021 sagten wir voraus, dass alternative Proteine bis 2035 11 % des gesamten Proteinkonsums ausmachen würden und mit etwas Hilfe von Technologie, Investoren und Regulierungsbehörden bis dahin 22 % des Weltmarktes beherrschen könnten.

Die Umwandlung von Proteinen ist jedoch nur ein Teil eines umfassenderen Umbaus des Lebensmittelsystems, der uns helfen wird, den Klimawandel zu bekämpfen. Mit der Zeit werden einige altbewährte Verfahren wie das Schlachten und Verpacken von Fleisch obsolet werden, da neue Technologien und Verfahren kritische Fragen wie Geschmack, Gesundheit und Kosten angehen und die Nachfrage nach alternativen Proteinen steigern werden.”

bjoern_witte-Blue-Horizon
Björn Witte (© Blue Horizon)

Weiter sagt Witte: “Angesichts dieser Vorhersagen wird es für viele Akteure entlang der Lebensmittelwertschöpfungskette wahrscheinlich große Möglichkeiten geben, zu einem nachhaltigen Lebensmittelsystem als Ergebnis der Transformation beizutragen. Die Schlüsselfrage lautet daher: Wie kann jeder Akteur diese Chance nutzen?

Die Akteure der Lebensmittelindustrie stehen derzeit vor großen Veränderungen und Chancen, die sich aus der Umstellung auf alternative Proteine ergeben und es müssen neue Verfahren und Ansätze eingeführt werden, um mehrere seit langem bestehende Paradigmen zu verändern und bestimmte Schritte in der Wertschöpfungskette radikal zu ändern.

Die Marktkapitalisierung von börsennotierten Lebensmittelunternehmen, die bei der Umstellung auf Proteine hinterherhinken, beträgt mindestens 295 Milliarden Dollar – der Umgang mit solchen Risiken und Chancen ist eine geschäftliche Entscheidung, die auch den Planeten betrifft. Die positiven Auswirkungen sind absolut gewaltig, und die säkularen Triebkräfte waren noch nie so stark – die Zeit für Investitionen ist jetzt gekommen.”

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

the vegan warehouse logo

Fashion & Beauty

The Vegan Warehouse bringt die meistverkauften Handtaschenmodelle in einer Reihe neuer Farben auf den Markt

more than vood

Food & Beverage

MORE THAN VOOD startet Crowdfunding, um den Heimtiermarkt zu revolutionieren

every gerichte

Food & Beverage

Soulfood-Küche für den Herbst & Winter: Die neuen veganen Kreationen “Green Dal” und “Karma Korma” von Every.

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice

SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews

Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews

Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”