Food & Beverage

Der ProVeg Inkubator öffnet Bewerbungsphase für die nächste Kohorte von alternativen Protein-Startups

vegane Start-Ups ProVeg Inkubator
© ProVeg Incubator

ProVeg sucht für sein Inkubator-Programm erneut neue Startups, die Alternativen zu Eiern, Meeresfrüchten und Hühnerfleisch entwickeln.

Laut einer ProVeg-Verbraucherumfrage gehören Alternativen zu Meeresfrüchten, Eiern, Käse auf pflanzlicher Basis und Fertiggerichten zu den größten Marktlücken im Bereich der Lebensmitteltechnologie. In diesem Zusammenhang können sich Pioniergründer, die pflanzliche, fermentierte und kultivierte Alternativen zu tierischen Produkten und Zutaten entwickeln, jetzt für die neunte Auflage des ProVeg-Inkubator-Programms bewerben.

Der ProVeg Inkubator mit Sitz in Berlin ist besonders an Bewerbungen von Startups interessiert, die Alternativen zu Eiern, Meeresfrüchten und Hühnern sowie Zutaten und Technologien entwickeln, die dazu beitragen können, Grundnahrungsmittel tierischen Ursprungs in großem Maßstab zu ersetzen.

Bewerbungen werden fortlaufend bis zum letzten Termin am 31. Juli entgegengenommen. Das Programm steht Startups aus der ganzen Welt offen und wird online abgehalten; es beginnt Ende September. Interessierte Gründer sollen sich unter https://provegincubator.com/application-form/#apply bewerben.

Startups, die sich dem Inkubator anschließen, werden mit einem maßgeschneiderten Accelerator-Programm, individuellem Experten-Mentoring, Zugang zu den umfangreichen Netzwerken des Inkubators mit Branchenkontakten sowie mit bis zu 250.000 € an Finanzmitteln und Sachleistungen unterstützt.

Seit seinem Start Ende 2018 hat der ProVeg Inkubator über 60 Startups aus der ganzen Welt unterstützt, darunter Remilk, Better Nature, Vly Foods, Bosque Foods, Haofood, Omni, Kern Tec, Greenwise, Mushlabs, Formo, Hooked, the Live Green Company und the Nu Company.

Insgesamt haben die Alumni des ProVeg-Inkubators mehr als 230 Millionen Euro eingenommen, und ihre Produkte werden in über 15.000 Geschäften weltweit angeboten.

© Tierney – stock.adobe.com

Kommentare von ProVeg und Alumni zum Inkubator-Programm:

Albrecht Wolfmeyer, Leiter des ProVeg-Inkubators, sagt: “Bei Proveg streben wir danach, unsere langfristigen Auswirkungen zu maximieren, um unser Ziel zu erreichen, den Verbrauch von Tieren bis 2040 um 50 % zu reduzieren. Unsere Arbeit beruht auf den Grundsätzen des effektiven Altruismus, d. h. wir nutzen begrenzte Ressourcen, um möglichst viel Gutes zu tun. Dieser Ansatz ist auch die Grundlage unserer Wirkungsstrategie im Inkubator. Wir würden uns daher über Bewerbungen von Start-ups freuen, die an pflanzlichen, pilzbasierten und kultivierten Fleisch- und Meeresfrüchtealternativen arbeiten und dabei verschiedene Arten der Fermentation, der Präzisionsfermentation und der zellulären Landwirtschaft einsetzen und kombinieren.”

Antje Räuscher, Senior Innovation and Partnership Manager beim Inkubator, sagt: “Neben unserem umfassenden Programm und unseren Dienstleistungen bietet der ProVeg-Inkubator Zugang zu einem einzigartigen Expertennetzwerk, das weltweit seinesgleichen sucht. Wir bringen Startup-Teams mit Mentoren, Unternehmenspartnern und Investoren zusammen, von Europa über Asien bis nach Amerika. Darüber hinaus bringt der ProVeg Inkubator Gründer aus dem Bereich der Lebensmitteltechnologie in einer Gemeinschaft zusammen, die unschätzbare Lernerfahrungen und Wachstumschancen bietet. Das kann auf dem Weg zu einer unternehmerischen Tätigkeit wirklich den Unterschied ausmachen.”

Aviv Wolff, Gründer und CEO von Remilk, sagt: “Ein ProVeg-Absolvent hat das Privileg, eine Fahrt durch die unternehmerische Sphäre mit höchster Geschwindigkeit zu erhalten. Die gelernten Lektionen und gewonnenen Erfahrungen sind von unschätzbarem Wert, dank des engagierten und professionellen Inkubator-Teams.”

Emil Wasteson, Mitbegründer von Hooked, sagt: “Die Erfahrungen von Hooked mit dem ProVeg Inkubator haben die Erwartungen auf so vielen Ebenen übertroffen. Der Fokus auf die Mission und den positiven Wandel in der Welt, kombiniert mit großartigen Mentoren, Workshops und dem Austausch mit anderen Gründern, hat uns wirklich geholfen, unser Unternehmen zu verbessern und zu skalieren.”

Als Teil der globalen Organisation für Ernährungsbewusstsein ProVeg International hat sich der Inkubator der Mission verschrieben, den Verbrauch von Tieren bis zum Jahr 2040 um 50 % zu reduzieren.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!