• Sophie’s Bionutrients zieht in Europas Hotspot für Alt-Proteine



    © Sophie’s Bionutrients

    Das in Singapur ansässige Unternehmen Sophie’s Bionutrients stellte Anfang des Jahres die weltweit erste Milchalternative aus proteinreichen Mikroalgen vor. CEO und Gründer Eugene Wang möchte das Unternehmen nun in die Niederlande verlagern, um das dortige Ökosystem für pflanzliche Proteine zu erschließen.

    Zutaten auf Algenbasis haben in den letzten Jahren das Interesse der Lebensmittelindustrie geweckt, da sie eine nachhaltige, tierfreie Quelle für Proteine, Lipide und Mikronährstoffe darstellen. Traditionell werden sie in offenen Teichen gezüchtet, wachsen extrem schnell und benötigen wenig Input – aber Wang sieht eine noch bessere Möglichkeit, Mikroalgen für Lebensmittel zu züchten, die auf der Fermentation unter Verwendung verschiedener Reststoffe aus der Lebensmittelindustrie als Ausgangsmaterial beruht.

    “Da ich versuche, daraus Lebensmittel zu machen, ist mir nur das Protein wichtig. Da ich mich nur um das Protein kümmere, kann ich die Fermentierung nutzen, um die Produktionseffizienz um ein Vielfaches zu steigern. So bin ich auf diese Technologie gestoßen”, erklärte Wang.

    © Sophie’s Bionutrients

    Erforschung von Alternativen

    Nach seinem MBA-Abschluss an der Universität von Kolumbien wollte Wang zunächst Investmentbanker werden, merkte aber bald, dass dies nicht der richtige Lebensstil für ihn war. Er wuchs in Taiwan in einer Familie mit einem langjährigen Lebensmittelgeschäft auf und ließ sich von seiner Tochter Sophie inspirieren, die allergisch auf Schalentiere reagierte. Im Jahr 2013 begann Wang zu erforschen, wie er Algen nutzen könnte, um Alternativen zu Meeresfrüchten zu entwickeln – und entdeckte dann das weitaus größere Potenzial von Algen. Sophie’s Bionutrients wurde 2019 offiziell ins Leben gerufen und im Mai dieses Jahres stellte das Unternehmen seine erste Milchalternative aus 100 % Mikroalgen vor.

    “Je mehr ich darüber recherchierte, desto mehr wurde mir klar, dass dies nicht auf pflanzliche Meeresfrüchte beschränkt sein muss, sondern für alle möglichen Anwendungen genutzt werden kann”, sagte er. “Ich konnte Milch daraus machen. Ich konnte Fleisch daraus machen. Ich konnte sogar eine Art Proteinmehl für Backwaren daraus machen.”

    Wang erklärte auch, dass die Mikroalgen-Milchalternative nur der Anfang ist und dass das Unternehmen plant, Produkte wie Alternativen zu Joghurt und Käse sowie Fleisch auf pflanzlicher Basis zu entwickeln. Er ist bereits in Gesprächen mit einigen großen europäischen Molkereien, und das Unternehmen sucht nach Partnern, die ihm bei der Ausweitung der Produktion helfen.

    Unternehmensgründer und CEO Eugene Wang © Sophie’s Bionutrients

    Europäische Ambitionen von Sophie’s Bionutrients

    Wangs Unternehmen erhielt einen frühen Impuls von Enterprise Singapore, das ihn später mit dem Ökosystem FoodValley NL mit Sitz in Wageningen in den Niederlanden in Kontakt brachte. Dann nahm er an der MassChallenge Switzerland Sustainable Food Systems Challenge im Frühjahr 2021 teil – und gewann.

    “Durch diesen Pitching-Wettbewerb wurde mir klar, dass die meisten potenziellen Kunden, Partner und talentierten zukünftigen Mitarbeiter für Sophie’s Bionutrients tatsächlich in Europa und nicht in Asien oder den USA zu finden sind”, sagte er. “Die Europäer sind empfänglicher für die ökologischen und gesundheitlichen Vorteile von pflanzlichen Lebensmitteln und auch bereit, einen höheren Preis für neuartige und gesunde Lebensmittel zu zahlen. Kein Wunder, dass viele einschlägige Unternehmen und Investoren auch in Europa ansässig sind.”

    Food Valley: das Herz der pflanzlichen Innovationen

    In der Tat gibt es in den Niederlanden bereits über 250 Unternehmen für pflanzliche Proteine und das Land ist ein europäischer Forschungs-Hotspot für alternative Proteine und mikrobielle Fermentation für die Lebensmittelproduktion. Viele dieser Unternehmen sind im sogenannten Food Valley angesiedelt, in der sich auch die Wageningen University & Research befindet, die über ein eigenes Forschungslabor für pflanzliches Fleisch und ein Algenproduktions- und Forschungszentrum, AlgaeParc, verfügt. Branchenführer wie Unilever, Upfield und Vivera Foodgroup haben in der Region umfangreiche Investitionen in pflanzenbasierte Innovationen getätigt. NIZO, ein Forschungszentrum mit der größten Pilotanlage für Lebensmittel in Europa, befindet sich ebenfalls im Food Valley.

    Vor diesem Hintergrund bewarb er sich um einen Platz im Accelerator-Programm von StartLife, dem in Wageningen ansässigen Agro-Foodtech-Accelerator.

    © StartLife

    “Wir waren sofort von Eugene und seiner Technologie beeindruckt”, sagte Laura Thissen, Operations Director bei StartLife. “Sophie’s Bionutrients passt perfekt in unsere Agrifoodtech-Community. Alternative Protein- und Algen-Startups gibt es hier im Food Valley viele, darunter StartLife-Alumni wie Phycom, Fumi Ingredients und Time-Traveling Milkman. Eugene hat uns durch einen unserer Alumni, Willem Sodderland, Gründer des Lebensmittel-Startups Seamore, kennengelernt, mit dem er eine Partnerschaft eingegangen ist.”

    StartLife bot Wang maßgeschneiderte Unterstützung anstelle eines Platzes im umfassenden 12-wöchigen Acceleration-Programm an. Thissen sagte: “Es ist nicht ungewöhnlich, dass wir eine vollständig maßgeschneiderte Unterstützung anbieten. Wir können ihm helfen, sein Unternehmen in den Niederlanden anzusiedeln und Kontakte zu wertvollen Partnern und interessierten Investoren herzustellen.”

    “StartLife hat sich schnell als gut vernetzt im Agrar- und Lebensmittelbereich erwiesen”, sagte Wang. “Sie haben mich bereits mit wertvollen Industriekontakten in der Region bekannt gemacht.” Er fügte hinzu, dass StartLife ihn zusammen mit Kadans Science Partner auch eingeladen hat, ein Büro in ihrem Inkubator auf dem Wageningen Campus zu eröffnen.

    “Nach all dem, was ich über die Region gelernt habe und den vielen großartigen Verbindungen, die ich in dieser Gegend in so kurzer Zeit geknüpft hatte, war dies ein Angebot, das ich von ganzem Herzen annahm”, sagte er.

    Offener Aufruf für Partnerschaften

    Für die Zukunft plant das Unternehmen, sich auf den europäischen Märkten zu etablieren und mit der Herstellung seiner Produkte auf Mikroalgenbasis in den Niederlanden zu beginnen. In der Zwischenzeit ist Wang auf der Suche nach Partnern, die den Scale-up-Prozess unterstützen, unter anderem in den Bereichen Forschung, Regulierung und Herstellung.

    “Dies ist ein offener Aufruf an alle interessierten Akteure in den Niederlanden, von anderen Start-ups bis hin zu Unternehmen und Investoren”, fügte Wang hinzu. “Ich freue mich darauf, gemeinsam die Zukunft der Lebensmittel zu gestalten.”

    Weitere Informationen zu Sophie’s Bionutrients auf www.sophiesbionutrients.com.

     

  • Top Themen




    mehr Top Themen
  • Der vegconomist-Newsletter
    Entscheidendes für Entscheider

     

    Melden Sie sich für den vegconomist-Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft.

    Invalid email address