Messen & Events

Erste wissenschaftliche Fachtagung zum „Fleisch der Zukunft“ im niedersächsischen Vechta

 Die deutschlandweit erste wissenschaftliche Fachtagung zu kultiviertem Fleisch fand Anfang Oktober an der Universität Vechta statt.

Vom 04. bis 06. Oktober hat in Vechta die erste wissenschaftliche Tagung zu kultiviertem Fleisch in Deutschland stattgefunden. Hierfür kamen etwa 30 Expertinnen und Experten aus ganz unterschiedlichen Fachdisziplinen sowie aus der Praxis zusammen. Zweieinhalb Tage wurden Status quo der in-vitro Erzeugung von Fleisch sowie bestehende Herausforderungen und Lösungsansätze diskutiert.

Eingeladen zu der Tagung hatte die Professur für Wirtschaft und Ethik unter der Leitung von Prof. Dr. Nick Lin-Hi. „Wir müssen Forschung bündeln und verschiedene Perspektiven zusammenbringen, um diese Zukunftstechnologie nach vorne zu bringen!“, so der Strategieforscher.

kultiviertes fleisch
© ricka_kinamoto – stock.adobe.com

Die Veranstaltung ist Teil der vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Zukunftsdiskurse, die darauf ausgerichtet sind, einen rationalen, auf Daten und Fakten basierenden gesellschaftlichen Diskurs zu befördern. Entsprechend ging es bei der Tagung auch darum, die eigenen Forschungsarbeiten möglichst allgemeinverständlich zu präsentieren und über Fächergrenzen hinweg miteinander ins Gespräch zu kommen. Und so diskutierten bei der Tagung Forschende aus Biologie und Biotechnologie, Ingenieurswissenschaften, Medizin, Ökonomie, Rechtswissenschaften und Psychologie Fragen und Antworten rund um das „Fleisch der Zukunft“.

Das Ergebnis der Tagung ist ein „Big Picture“ von kultiviertem Fleisch, bei dem technologische und soziale Aspekte zusammengetragen wurden. Die Teilnehmenden zeigten sich einig, dass mit kultiviertem Fleisch eine Innovation an der Schwelle zum Markteintritt steht, die einen nachhaltigen Fleischkonsum denkbar werden lässt. Die in-vitro Erzeugung von Fleisch könne nicht nur den immensen ökologischen Fußabdruck der heutigen Fleischindustrie deutlich reduzieren, sondern zahle ebenso auf die globale Ernährungssicherheit ein. Angesichts einer erwarteten Weltbevölkerung von knapp 10 Milliarden Menschen in 2050 sowie dem kontinuierlichen Wegfall von Agrarflächen aufgrund des Klimawandels brauche es neue Ansätze für die globale Versorgung mit Proteinen.

uni vechta logo
© Universität Vechta

„Schließlich macht die in-vitro Technologie die Herstellung von Fleisch ohne Tierleid möglich und bietet zudem Ansatzpunkte, um Fleischprodukte besser und gesünder zu machen. Ich bin überzeugt, dass die Verschmelzung von Biotechnologie und Lebensmitteltechnologie die Zukunft der Ernährung fundamental prägen wird“, so Professor Lin-Hi, der gleichzeitig einen erheblichen Transformationsdruck auf die Agrar- und Ernährungsindustrie zukommen sieht. Entsprechend fordert der Experte für kultiviertes Fleisch auch: „Wir müssen mutiger sein und brauchen viel mehr Engagement in Wirtschaft, Politik und Forschung. Nur dann kann der Standort Deutschland langfristig wettbewerbsfähig bleiben.“

Über die Professur für Wirtschaft und Ethik

Unter der Leitung von Prof. Dr. Nick Lin-Hi wurde an der Professur der Universität Vechta der Forschungsschwerpunkt “Sprunginnovationen für eine nachhaltige Entwicklung” aufgebaut. Im Mittelpunkt hierbei steht die Forschung zur Akzeptanz von neuen Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Professur bildet mittlerweile die größte Arbeitsgruppe zur Akzeptanz von kultiviertem Fleisch in Europa.

Weitere Informationen: www.uni-vechta.de

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

© TASTE LIKE The taste I like GmbH

Startups, Accelerators & Incubators
Investor gesucht: Höhle der Löwen Startup TASTE LIKE sucht erfahrene Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

© BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH

Fermentation
Lebensmittelforum Bremerhaven: Wie Mikroorganismen Proteine für Käse-Alternativen produzieren

weber spatenstich bau

(v.l.n.r.): Jürgen Künkel (C + P Industriebau GmbH & Co. KG), Annika Slenzka (ISS 3.0 Schubert + Steinberg Ingenieur- & Architektenbüro), Beate Ullrich (1. Bürgermeisterin Wolfertschwenden), Tobias Weber (CEO Weber Food Technology GmbH), Günther Weber (Unternehmensgründer Weber Food Technology GmbH), Karl Fleschhut (Bürgermeister a.D.), Jörg Schmeiser (Geschäftsführer Weber Food Technology GmbH) © Weber Food Technology GmbH

Maschinen, Anlagen- & Verfahrenstechnik
Weber Food Technology erweitert den Standort in Wolfertschwenden

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.