Politik

Der US-Abgeordnete Warren Davidson unterstützt einen Gesetzesentwurf zum Verbot des Einsatzes von Bundesmitteln für kultiviertes Fleisch

Warren Davidson, Mitglied der Republikanischen Partei und US-Abgeordneter in Ohio, hat kürzlich den REAL Meat Act of 2024 eingebracht, der die Verwendung von Bundesmitteln für jegliche Aktivitäten im Zusammenhang mit kultiviertem Fleisch verbieten soll.

Abgeordneter Davidson argumentiert, dass kultiviertes Fleisch Gesundheitsrisiken birgt und die Existenz traditioneller Fleischproduzenten bedroht. Er fordert Maßnahmen auf Bundesebene, um sicherzustellen, dass das Geld der Steuerzahler nicht für ein „minderwertiges, experimentelles Produkt“ ausgegeben wird, wie er es nennt. Die Gesetzgebung würde auch die Verwendung dieses zellbasierten Fleisches in staatlichen Ernährungsprogrammen wie dem Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP) verbieten.

Repräsentant Davidson sagte: „Gefälschtes Fleisch aus Zellkulturen stellt nicht nur ein Gesundheitsrisiko für den menschlichen Körper dar, sondern bedroht auch den Lebensunterhalt von Amerikas hart arbeitenden Viehzüchtern und Metzgern. Kürzlich wurden in Bundesstaaten wie Florida und Alabama Gesetze zum Verbot von im Labor gezüchtetem Fleisch erlassen. Der Kongress muss handeln, um sicherzustellen, dass die US-Steuerzahler nicht die Rechnung für dieses minderwertige, experimentelle Produkt bezahlen müssen.“

UPSIDE Foods Hot Dog
© UPSIDE Foods

Einschränkung der Verbraucherauswahl?

Der Real Marketing Edible Artificials Truthfully Act, auch bekannt als Real MEAT Act, wurde ursprünglich von Deb Fischer, Senatorin von Nebraska (R-Neb) und Mitglied des Landwirtschaftsausschusses des Senats im Jahr 2019 eingebracht.

Die von der National Cattlemen’s Beef Association (NCBA) unterstützte Gesetzgebung schlug vor, die Definitionen von Rind- und Schweinefleisch für Kennzeichnungszwecke zu klären und pflanzliche Fleischprodukte mit dem Hinweis „Imitation“ auf der Verpackung oder einem Hinweis darauf zu versehen, dass die Produkte kein Fleisch enthalten. Fischer hat den Real MEAT Act im November letzten Jahres erneut eingebracht.

In einem ähnlichen Schritt unterstützte die NCBA Anfang dieses Jahres den Fair and Accurate Ingredient Representation on Labels Act of 2024 (FAIR Labels Act), einen von US-Senator Roger Marshall initiierten überparteilichen Gesetzesentwurf zur Beseitigung von „irreführenden Kennzeichnungspraktiken“ bei alternativen Fleischprodukten.

© GOOD Meat

In der Zwischenzeit haben Florida und Alabama die Produktion und den Verkauf von kultiviertem Fleisch in ihren Staaten unter Strafe gestellt. „Wir wehren uns gegen eine Ideologie, die letztlich die Fleischproduktion in den USA und weltweit abschaffen will“, sagte Ron DeSantis, Gouverneur von Florida.

Um die „Freiheit des Essens“ zu feiern und den Menschen in Florida die Möglichkeit zu geben, Zuchtfleisch zu probieren, bevor das Verbot am 1. Juli in Kraft tritt, wird das Unternehmen UPSIDE Foods am 27. Juni in Miami, Florida, eine kostenlose Verkostung seiner Produkte durchführen. Bei dieser Veranstaltung wird das Unternehmen Gerichte mit seinem kultivierten Hühnerfilet servieren.

Dr. Uma Valeti, CEO und Gründer von UPSIDE, erklärte: „Wir glauben, dass kultiviertes Fleisch ein wesentlicher Bestandteil der Zukunft der Ernährung ist und dass die Menschen das Recht haben sollten zu wählen, was auf ihre Teller kommt. Dieses Gesetz missachtet die Experten für Lebensmittelsicherheit, schränkt die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher ein und hemmt die amerikanische Innovation. Es ist ein Rückschlag für den Fortschritt, die Schaffung von Arbeitsplätzen und Floridas Potenzial in einer neuen Industrie.“

Weitere Informationen: upsidefoods.com

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.