Gastronomie & Hotellerie

Zehn niederländische Gastronomen verpflichten sich, bis 2030 60 % pflanzliche Proteine zu verkaufen

Zehn niederländische Catering-Unternehmen haben sich mit der Tierschutzorganisation Wakker Dier zusammengetan, um den Anteil pflanzlicher Proteine in ihrem Angebot zu erhöhen.

Die Unternehmen Appèl, Cater Concept, Hospitalents, Hutten, Markies Catering, Rootz Kitchen, SAB, Van Leeuwen Catering, Vitam und Zo-vital haben sich dem Ziel verschrieben, bis 2025 mindestens 50 % der von ihnen verkauften Proteine auf pflanzlicher Basis herzustellen. Bis 2030 wird dieser Anteil auf 60 % steigen. Das Verhältnis von tierischen zu pflanzlichen Proteinen, die jedes Jahr verkauft werden, wird überwacht und öffentlich bekannt gegeben.

Derzeit stammen schätzungsweise nur 40 % der in den Niederlanden konsumierten Proteine aus pflanzlichen Quellen. Die Regierung des Landes hat sich verpflichtet, diesen Anteil bis 2030 auf 50 % zu erhöhen, was unter dem von Wakker Dier gesetzten Ziel liegt.

produktfoto Albert Heijn
©Albert Heijn

Mehrheitlich pflanzlich

In den Niederlanden ist die Unterstützung für eine pflanzliche Ernährung groß: In einer Umfrage aus dem Jahr 2021 sprachen sich 70 % der Niederländer für staatliche Maßnahmen zur Reduzierung des Fleischkonsums aus. Anfang dieses Jahres hat die Stadt Altena als erste Stadt des Landes ein Pilotprogramm gestartet, das die Einwohner dazu ermutigt, mehr pflanzliche Proteine zu essen. Das Programm ist eine Zusammenarbeit zwischen der Green Protein Alliance (GPA), ihren Mitgliedern, der Gemeinde Altena, der Provinz Noord-Brabant und der Universität Wageningen.

Jüngste Zahlen deuten darauf hin, dass der Absatz von konventionellem Fleisch in den Niederlanden seit neun aufeinanderfolgenden Quartalen rückläufig ist und seit Q1 2019 um 13 % gesunken ist. Der führende niederländische Supermarkt Albert Heijn kündigte an, im Jahr 2022 mehrheitlich auf pflanzliche Produkte umzusteigen, die Anzahl der Altfleischprodukte in seinem Sortiment zu verdoppeln und sie zu gleichen oder niedrigeren Preisen als Tierfleisch anzubieten. Wie Wakker Dier strebt auch der Einzelhändler an, dass bis 2030 60 % der verkauften Proteine auf pflanzlicher Basis hergestellt werden.

„Für eine gesündere Zukunft, für die Menschen und den Planeten, ist es notwendig, mehr pflanzliche Proteine zu essen. Deshalb halte ich es für so wichtig, dass wir als Albert Heijn unseren Teil dazu beitragen und unsere Kunden auf ihrem Weg zu einer pflanzlicheren Ernährung unterstützen“, sagt Marit van Egmond, CEO von Albert Heijn.

Mehr Informationen unter: wakkerdier.nl

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.