Food & Beverage

MIND von Mycorena wird Europas größte Produktionsanlage für Mykoproteine in Schweden

Mycorena_promyc-produktbild
© Mycorena

Das Innovations- und Entwicklungszentrum von Mycorena (MIND) hat kürzlich seine Einrichtungen in Göteborg erweitert und ist nun die größte derzeit in Betrieb befindliche Demoproduktionsanlage in Europa.

Die neu ausgebaute MIND-Anlage im Herzen des Göteborger Stadtzentrums beherbergt jetzt den Hauptsitz des Unternehmens, eine vollständig lebensmittelzertifizierte Fermentationsanlage, Innovations- und F&E-Labore, eine Entwicklungsküche und eine Pilotlinie für die Produktion von Endverbraucher-Lebensmitteln.

Die derzeitige Produktionsanlage von MIND ist mit zahlreichen maßgeschneiderten Fermentern ausgestattet, die vom Tischgerät bis zum industriellen Demo-Maßstab reichen und in der Lage sind, Hunderte von Tonnen Mykoprotein (pro Jahr) für die Verwendung als Lebensmittelzutat zu produzieren. Die neue Anlage ist außerdem mit modernsten Automatisierungslösungen ausgestattet, die sie zu einer der einzigartigsten Fermentationsanlagen in Europa machen.

Zusätzlich zu den Fermentationskapazitäten stehen die vollständig modularen und maßgeschneiderten Downstream-Prozesse sowohl für den etablierten Promyc®-Produktionsprozess als auch für die Entwicklung neuer Varianten von Mykoprotein-Inhaltsstoffen zur Verfügung. Darüber hinaus ist der Produktionsprozess vollständig lebensmitteltauglich und für die Kommerzialisierung von Inhaltsstoffen und Lebensmitteln vegan, allergenfrei und koscher zertifiziert.

Mycorena-Promyc-Team-MIND
© Mycorena

MIND: Entwicklung von Technologien und Versorgung der Kunden

Zur Verfolgung der Kernaufgabe des Unternehmens, zukunftsweisende Innovationen in der Lebensmittelindustrie unter Verwendung pilzbasierter Technologien zu schaffen, hat MIND vier verschiedene hauseigene Labore für alle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in den Bereichen Fermentation, Qualitätskontrolle und Produktentwicklung eingerichtet.

Es gibt auch eine eigene Pilotlinie für die Produktion von Endverbraucher-Lebensmitteln (unter Verwendung von Mykoprotein), womit MIND eine der wenigen Einrichtungen weltweit ist, die über eine Produktionslinie verfügt, die vom Fermenter bis zur Gabelung reicht. Die Pilotlinie ist für die Verarbeitung von Tausenden von Tonnen (pro Jahr) an veganen Lebensmitteln auf Hackfleischbasis ausgerüstet.

Das schwedische Foodtech-Unternehmen Mycorena ist ein Pionier im neuen Zeitalter der Mykoprotein-Fermentation und ein stolzer Wegbereiter für die Lebensmittelindustrie, Mykoprotein als vielseitige Zutat zu nutzen. MIND ist ein Schlüsselfaktor hierfür, denn der Zweck dieser Einrichtung ist nicht nur die Entwicklung von Technologien und kommerziellen Prozessen, sondern auch die Versorgung der Kunden mit den Mengen, die für die Entwicklung vollständiger Lebensmittelprodukte rechtzeitig für eine beschleunigte Markteinführung benötigt werden.

Das Unternehmen hat kürzlich 24 Mio. EUR aufgebracht, um seine Expansionspläne zu verwirklichen und eine der bedeutendsten kommenden kommerziellen Produktionsstätten für Lebensmittelmykoproteine zu errichten, die Promyc-Produktionsanlage, die weniger als eine Stunde von MIND entfernt liegt.

Weitere Informationen unter www.mycorena.com.

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Top Themen

bedde trüffel scheiben

Food & Beverage
bedda launcht vegane Trüffel Scheiben

tonys ben jerrys

Ingredients
Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich Tony’s Chocolonely an

adm logo

Clean Meat, Zellkultur- & Biotechnologie
ADM und New Culture kündigen strategische Partnerschaft an, um alternative Molkereiprodukte zu entwickeln

Interviews

salomon foodworld burger

Foodservice
SALOMON FoodWorld: “Bei der Einführung veganer Angebote gibt es ein paar Stolpersteine, die man vermeiden kann“

garden gourmet führung

Interviews
Heike Miéville-Müller von Garden Gourmet: “Mein Motto ist: Das Leben ist eine Reise und das, was man daraus macht”

bluu seafood

Interviews
Bluu Seafood: “Die gesamte Branche und die Verbraucher würden von schnelleren und besser definierten Zulassungsprozessen profitieren”