Studien & Zahlen

Nachhaltige und gesunde Fertiggerichte könnten den europäischen Verbrauchern jährlich 2,8 Milliarden Euro einsparen

Die Anpassung von Fertiggerichten an Gesundheits- und Nachhaltigkeitsstandards könnte den CO2-Fußabdruck der EU um 48 Millionen Tonnen jährlich verringern und den Verbrauchern 2,8 Milliarden Euro einsparen.

Eine kürzlich von Systemiq im Auftrag von zehn Verbraucher- und Umweltorganisationen durchgeführte Studie zeigt, dass die Europäische Union jährlich rund 48 Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen einsparen könnte, wenn sie die Einhaltung von Gesundheits- und Nachhaltigkeitsstandards bei Fertiggerichten vorschreibt. Außerdem könnten die Verbraucher in der EU durch den Zugang zu billigeren und gesünderen Lebensmitteln jährlich 2,8 Milliarden Euro einsparen.

Die Studie, die von einer Gruppe von Gesundheits-, Verbraucher- und Umweltorganisationen unterstützt wird, zeigt, dass diese verbesserten Mahlzeiten die Kosten für die Zutaten tatsächlich senken würden, so dass Supermärkte und Restaurants nahrhafte Mahlzeiten zu erschwinglichen Preisen anbieten könnten. Daher fordert die Studie die Übernahme dieser Standards durch große europäische Supermärkte, Catering-Unternehmen und Restaurantketten.

gesündere Ernährung spart
© WHO

Eduardo Montero Mansilla vom spanischen Verbraucher- und Nutzerverband CECU sagt: „Fertiggerichte gesünder und nachhaltiger zu machen, ist eine Politik, die man nicht bereuen sollte. Gesündere und nachhaltigere Entscheidungen müssen nicht die Welt kosten, ganz im Gegenteil. Angesichts der steigenden Beliebtheit von Fertiggerichten zeigt diese zeitgemäße Erkenntnis eine Win-Win-Lösung, bei der wir die Gesundheit der Menschen und des Planeten zu erschwinglichen Preisen verbessern können. Dies wird umso wichtiger, da Europa eine Lebenshaltungskostenkrise durchläuft“.

Neben geringeren Kosten und einer gesünderen Umwelt hat die Studie auch ergeben, dass eine Verbesserung der Gesundheits- und Nachhaltigkeitsaspekte von vorgefertigten Lebensmitteln dazu beitragen könnte, die wichtigsten ernährungsbedingten Krankheiten in der EU wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen (einschließlich Herzerkrankungen und Schlaganfall), Lebererkrankungen und Diabetes zu reduzieren.

Alba Gil, Politikmanagerin der Europäischen Allianz für öffentliche Gesundheit (EPHA), sagt dazu: „Wir leben derzeit in einer ernährungsbedingten Krankheitskrise. Unsere Ernährungsgewohnheiten prägen unsere Gesundheit und damit auch unsere Zukunft. Es ist nur sinnvoll, dass die Politik das Umfeld, in dem wir Lebensmittel konsumieren, so reguliert, dass sie gesund und erschwinglich sind. Rechtsvorschriften über Fertiggerichte sind äußerst wirkungsvoll, da sie unsere Gesundheit verbessern, den Planeten schonen und möglicherweise die Chancengleichheit für benachteiligte Bevölkerungsgruppen fördern, da diese häufig das Ziel ungesunder Lebensmittel sind.

europäische Ernährung
© EAT-Lancet

Nährwert von Fertiggerichten

Fertiggerichte machen ein Sechstel (17%) der gesamten Kalorienzufuhr in der EU aus. Dies ist auch Teil eines Aufwärtstrends: Über die letzten 15 Jahren haben die Menschen in Italien, Deutschland und Spanien zwischen 40 und 60% mehr Fertiggerichte gegessen.

Diese Mahlzeiten tragen wesentlich zu den Gesundheits- und Umweltproblemen der europäischen Gesellschaft bei. Sie enthalten zu viel Salz, Zucker, Fette, tierische Proteine und Kalorien und überschreiten die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der EAT-Lancet-Kommission empfohlenen gesunden Werte erheblich.

Nico Muzi, Geschäftsführer von Madre Brava, kommentiert: „Politische Entscheidungsträger und große Unternehmen verstecken sich hinter dem Mantra der ‚Wahlfreiheit der Verbraucher‘, um zu verhindern, dass Lebensmittel gesünder und nachhaltiger werden. In Wirklichkeit werden viele Zutaten in Fertiggerichten von sehr großen Supermärkten, Fast-Food-Ketten und Catering-Unternehmen ausgewählt und bestimmt. Eine Regulierung könnte nicht nur enorme Vorteile für das Klima und die Gesundheit mit sich bringen, sondern auch gesündere Fertiggerichte billiger und für Menschen zugänglicher machen, die nur schwer über die Runden kommen.“

Fertiggerichte enthalten in der Regel dreimal so viel Salz, wie in den WHO-Leitlinien empfohlen. Im Durchschnitt konsumieren die EU-Bürger zu viel Salz, Zucker, Fett, tierisches Eiweiß (insbesondere Rind- und Schweinefleisch, Eier, Milchprodukte und Geflügel) und zu viele Kalorien, während sie zu wenig Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte essen. Etwa eine Million Todesfälle pro Jahr sind in der EU Studien zufolge auf ungesunde Ernährung zurückzuführen.

Klimawandel und Konsum
© Joint Research Center

Der Vertrieb von Fertiggerichten

Wichtig wäre der Studie zufolge, große Konzerne zu reglementieren, auf die 78% des Umsatzes im Einzelhandel und 48% im Bereich Lebensmitteldienstleistungen/Catering entfallen, so dass Änderungen vorgeschrieben werden können, ohne kleinen und mittleren Unternehmen zu schaden.

„Diese überzeugenden Ergebnisse unterstreichen die Dringlichkeit für die Europäische Kommission, Restaurantketten und großen Lebensmitteleinzelhändlern Mindestanforderungen an die Nachhaltigkeit und Gesundheit der von ihnen verkauften Fertiggerichte aufzuerlegen. Angesichts der aktuellen Proteste der Landwirte und der gestiegenen Lebenshaltungskosten ist dieser Ansatz sinnvoller denn je: Er überträgt die Verantwortung für die Bewältigung von Umwelt- und Gesundheitsproblemen auf die großen Unternehmen und nicht auf die Landwirte oder Verbraucher“, so Julia Christian, Wald- und Landwirtschaftsaktivistin bei der Nichtregierungsorganisation für Wälder und Rechte, Fern.

Treibhausgasemissionen tierische Lebensmittel
© Joint Research Center

Treibhausgas und Verbrauch

Lebensmittel sind die Hauptursache für den verbrauchsbedingten Klimawandel in der EU und verursachen 38% aller konsumbedingten Treibhausgasemissionen. Fleisch-, Milch- und Fischprodukte sind für 70% der gesamten Klimaauswirkungen von Lebensmitteln verantwortlich. Die Tierhaltung ist auch eine der Hauptursachen für Entwaldung, Wasserverschmutzung und -knappheit, Luftverschmutzung sowie für gesundheitliche Auswirkungen wie Zoonosen, Resistenz gegen antimikrobielle Mittel und lebensmittelbedingte Krankheiten.

Die vollständige Liste der Organisationen der Zivilgesellschaft, die diesen Aufruf zum Handeln unterstützen, ist wie folgt der spanische Verbraucher- und Nutzerverband (Federación de Consumidores y Usuarios – CECU); die Europäische Allianz für öffentliche Gesundheit (EPHA); Fern; die deutsche Allianz für Klimawandel und Gesundheit (KLUG); der italienische Verbraucherschutzverband (Associazione Italiana Difesa Consumatori – Adiconsum); Madre Brava; die Ärztevereinigung für Ernährung; die portugiesische Vereinigung für Verbraucherschutz (DECO), BirdLife Europe & Asia und das Europäische Umweltbüro (EEB).

Weitere Informationen: systemiq.earth

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!

Börsennotierte Unternehmen

Hier finden Sie eine Liste von über 80 börsennotierten Unternehmen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben. Mit direkten Links, um alle Artikel zu den einzelnen Unternehmen zu lesen.