Vivera investiert 30 Millionen Euro zur Verdoppelung seiner Produktionskapazitäten

Die grüne Fabrik von Vivera veganen Fleischalternativen
© vivera

Vivera kündigte vor kurzem an, in den nächsten drei Jahren 30 Millionen Euro in eines seiner Werke in den Niederlanden zu investieren, um die Produktion pflanzlicher Fleischalternativen zu verdoppeln. Grund hierfür sei vor allem die gestiegene Nachfrage nach veganen und vegetarischen Fleischalternativprodukten von Seiten der Verbraucher auf dem europäischen Markt.

Vivera wird die finanziellen Mittel in seinen Standort im niederländischen Holten fließen lassen und Investitionen in neue Maschinen und Produktionslinien tätigen. Das Unternehmen will die Kapazität der Produktionsstätte von 17 Millionen Kilogramm Produkten pro Jahr bis 2025 auf bis zu 45 Millionen erhöhen und die Belgschaft auf circa 800 Mitarbeiter verdoppeln.

Die pflanzenbasierten Produkte des Unternehmens werden mittlerweile in 25 Ländern, insbesondere in Europa, verkauft. Vivera bietet ein breites Produktsortiment veganer Fleischalternativprodukte wie beispielsweise Speck, Hackfleisch, Steak und Burger.

Veganes knuspriges Schnitzel Hähnchen-Art

Bild 1 von 10

© Vivera

“Die Umstellung von tierischen Produkten auf pflanzliche Produkte ist nicht nur ein vorübergehender Trend, sondern eine bedeutende Veränderung in der Art und Weise, wie Menschen auf der ganzen Welt ihre Ernährung wählen und Werte vertreten. Ich freue mich, sagen zu können, dass auch unser Unternehmen diese wichtige Veränderung vollzogen hat und mit den zusätzlichen Investitionen von 30 Mio. EUR, die wir angekündigt haben, werden wir in der Lage sein, unsere Fabrikgröße zu verdoppeln. Unser übergeordnetes Ziel ist es, den Verbrauchern die Umstellung auf pflanzliche Ernährung zu erleichtern, die Ernährung gesünder zu gestalten, die Lebensmittelproduktion umweltfreundlicher zu machen und Tierleben zu retten”, so Willem van Weede, CEO von Vivera.