Markt & Trends

Mintel-Studie über die Zukunft von plant-based Lebensmitteln und Getränken in Europa

Mintel-Marktbericht-Analyse-Prognose-Studie
© Blue Planet Studio – stock.adobe.comprognose

Jüngste Untersuchungen von Mintel geben neue Prognosen über die Zukunft von plant-based Lebensmitteln und Getränken in Europa.

Das Interesse der Verbraucher an einer pflanzlichen Ernährung hat in Europa eine Innovationswelle bei pflanzlichen Fleisch- und Molkereialternativen ausgelöst. Jüngste Untersuchungen von Mintel zeigen, dass über ein Drittel der deutschen Verbraucher angibt, in den letzten sechs Monaten Fleischersatzprodukte gegessen zu haben. Dies ist mittlerweile eine Lebensstilentscheidung, keine Modeerscheinung oder Verrücktheit. Mintel Food & Drink Director David Faulkner untersuchte nun das Potenzial dieses schnell wachsenden Marktes.

Warum sich die europäischen Verbraucher für pflanzliche Alternativen entscheiden

Die Bewegung für pflanzliche Alternativen reicht von strengen Diäten wie Veganismus bis hin zu flexiblen Verbrauchern, die einfach nur ihren Fleisch- und Milchkonsum reduzieren wollen. Trotz des großen Interesses, das die vegane Ernährung hervorruft, konzentriert sich die Mehrheit der Menschen darauf, mehr Pflanzen zu konsumieren und tierische Bestandteile zu reduzieren, nicht zu eliminieren. Die Besorgnis der Verbraucher über die Gesundheit der Umwelt und des Menschen sind die wichtigsten Faktoren, die den Trend zur pflanzlichen Ernährung antreiben. Auch die Gesundheitswahrnehmung spielt eine wichtige Rolle bei der Reduzierung des Milchkonsums. So sagen beispielsweise fast vier von zehn französischen Verbrauchern, dass Milchalternativen gesünder sind als Milchprodukte.

© Tiberius Gracchus – stock.adobe.com

Das sich entwickelnde europäische Verbraucherprofil für pflanzliche Lebensmittel

COVID-19 hat pflanzlichen Lebensmitteln und Getränken neuen Auftrieb gegeben. Einige Verbraucher sehen das Virus als Grund, den Konsum von Fleisch, Geflügel, Milchprodukten und anderen tierischen Erzeugnissen zu reduzieren, sei es aus Gesundheits- oder Sicherheitsgründen. Im Vereinigten Königreich ist mehr als ein Drittel der Verbraucher der Ansicht, dass die Coronavirus-Pandemie COVID-19 beweist, dass die Menschen weniger Tiere essen müssen.

Laut Mintel-Studie wird nicht erwartet, dass dieser Appell nachlässt, wenn COVID-19 im Leben der Europäer an Bedeutung verliert. Fast ein Viertel der Deutschen hat sich vorgenommen, weniger tierische Produkte zu essen, sobald die Pandemie abgeklungen ist. Vor allem die jüngere Generation interessiert sich für Fleisch und pflanzliche Alternativen.

Wie können Marken mit pflanzlichen Produkten das Potenzial für künftiges Wachstum erschließen?

Die Marken sind laut Bericht sehr daran interessiert, den veganen Markt zu erschließen, wobei sie sich auf den Mainstream konzentrierten, anstatt ein kleines Segment veganer Verbraucher anzusprechen. Im Vereinigten Königreich zum Beispiel geben nur 3 % der Erwachsenen an, sich vegan zu ernähren. Laut Mintel GNPD werden im Jahr 2020 20 % aller in Deutschland auf den Markt gebrachten Lebensmittel und Getränke einen veganen Hinweis auf ihrer Verpackung tragen, gegenüber 14 % im Jahr 2016.

Die Marken reagieren auf die wachsende Nachfrage mit einer ständig wachsenden Auswahl an veganen Alternativen – diese reichen mittlerweile von den gängigsten Fleisch- und Milchalternativen bis hin zu allen Arten von spezielleren tierischen Ersatzprodukten wie Rindfleisch, Huhn, Fisch, Käse, Joghurt und Eiern.

Ein Beispiel für den Erfolg veganer und vegetarischer Produkte ist das deutsche Unternehmen Rügenwalder Mühle. Der führende Hersteller von verarbeitetem Fleisch ist nun auch der führende Akteur bei Fleischersatzprodukten in Deutschland. Im August 2020 meldete das Unternehmen, dass zum ersten Mal in seiner 186-jährigen Geschichte der Absatz von Fleischersatzprodukten den von Fleisch überholt hat.

© Rügenwalder Mühle

Herausforderungen für die pflanzenbasierte Industrie

Der Geschmack kann ein limitierender Faktor für die Akzeptanz von pflanzlichen Produkten sein. Im Vereinigten Königreich glaubt die Mehrheit der Verbraucher immer noch, dass Kuhmilch besser schmeckt als pflanzliche Milch. Die Verbraucher wollen nicht nur sicher sein, dass sie gut schmecken, sondern auch, dass sie keine Kompromisse bei der Ernährung eingehen, wenn sie auf pflanzliche Produkte umsteigen, weshalb ein hoher Proteingehalt und andere wichtige Nährstoffe wichtig sind.

Alternative Produkte haben jedoch oft lange Zutatenlisten oder gelten als stärker verarbeitet als tierische Produkte. Um die Attraktivität von Fleisch- und Molkereialternativen zu erhöhen, müssen die mit Natürlichkeit verbundenen Eigenschaften stärker betont werden. Längerfristig werden pflanzliche Alternativen durch im Labor gezüchtete, kultivierte tierische Produkte herausgefordert werden, von denen behauptet wird, das sie gesündere, ethischere und nachhaltigere Alternativen zu traditionellen tierischen Produkten darstellen.

Auch der Preis kann ein Hindernis für die Verwendung pflanzlicher Produkte sein, da einige Fleisch- und Molkereialternativen teurer sein können als die “echten” Produkte. Letztlich müssen sich die Marken um erschwingliche Preise bemühen, um budgetbewusste Verbraucher davon zu überzeugen, dass diese Produkte regelmäßig auf ihrem Einkaufszettel stehen können.

Mehr Informationen zum neuen Bericht finden Sie auf der Mintel-Webseite unter https://www.mintel.com/

Teilen

Newsletter

Entscheidendes für Entscheider: Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten News aus der veganen Wirtschaft per E-Mail!

Kostenlos Abonnieren!