pflanzliches Gericht auf einem Teller

© Let's Plant Meat

Politik & Gesellschaft

Thailändische Regierungbehörde schlägt neue Kennzeichnungsbeschränkungen für pflanzliche Produkte vor

Die thailändische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde hat neue Vorschriften ausgearbeitet, die die Kennzeichnung von pflanzlichen Fleisch- und Milchalternativen einschränken könnten. Nach den vorgeschlagenen Rechtsvorschriften dürfen Unternehmen, die pflanzliche Produkte herstellen, weiterhin Bezeichnungen verwenden, die auf die Form des Produkts hinweisen, wie z. B. „Hackfleisch“, „Würstchen“ und sogar „Speck“. Sie müssen jedoch deutlich darauf hinweisen, dass die Produkte pflanzlich sind. Der Begriff „Fleisch“ ist nicht zulässig, ebenso wenig wie Bezeichnungen für bestimmte Fleischsorten …

mehr

@ Matrix FT

Politik

Der US-Abgeordnete Warren Davidson unterstützt einen Gesetzesentwurf zum Verbot des Einsatzes von Bundesmitteln für kultiviertes Fleisch

Warren Davidson, Mitglied der Republikanischen Partei und US-Abgeordneter in Ohio, hat kürzlich den REAL Meat Act of 2024 eingebracht, der die Verwendung von Bundesmitteln für jegliche Aktivitäten im Zusammenhang mit kultiviertem Fleisch verbieten soll. Abgeordneter Davidson argumentiert, dass kultiviertes Fleisch Gesundheitsrisiken birgt und die Existenz traditioneller Fleischproduzenten bedroht. Er fordert Maßnahmen auf Bundesebene, um sicherzustellen, dass das Geld der Steuerzahler nicht für ein „minderwertiges, experimentelles Produkt“ ausgegeben wird, wie er …

mehr

© sergign - stock.adobe.com

Politik & Gesellschaft

Mathilde Do Chi, Expertin für Lebensmittelrecht: EFSA will Zulassungsverfahren für neuartige Lebensmittel bis 2025 überarbeiten

Mathilde Do Chi erklärt, wie neuartige Lebensmittel von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) vor dem Inverkehrbringen genehmigt werden müssen. Mathilde Do Chi ist Geschäftsführerin von Vegan Food Law, einem internationalen Beratungsunternehmen für Lebensmittelrecht und Regulierung im Bereich alternativer Proteine. Sie ist eine internationale Beraterin für Lebensmittelrecht und -regulierung mit Fachwissen über alternative Proteine, neuartige Lebensmittel, die Zukunft der Lebensmittel und vieles mehr. Mathilde ist häufig als Rednerin auf Lebensmittel- …

mehr

© Oatly

Unternehmen

Oatly stimmt einem Vergleich in Höhe von 9,25 Millionen Dollar wegen falscher Umweltangaben zu

Das schwedische Hafergetränkeunternehmen Oatly hat einem Vergleich in Höhe von 9,25 Millionen Dollar zugestimmt, nachdem ihm Greenwashing vorgeworfen worden war. In der von Investor Kai Jochims im Juli 2021 angestrengten Klage wurde behauptet, dass die Werbestrategien von Oatly zu einer „künstlichen“ Aufblähung der Aktienkurse geführt hätten, indem die Produktnachfrage und die Umweltfreundlichkeit übertrieben dargestellt wurden. Der Vergleich wurde nach einer Mediationssitzung im Oktober geschlossen, muss aber noch vom Gericht genehmigt …

mehr

© Revo Foods

Fleisch- und Fischalternativen

Revo Foods: Klage gegen Produktbezeichnung veganer Fisch-Alternativen abgewiesen

Das Wiener Startup Revo Foods erringt vor Gericht einen Sieg gegen die Behauptung täuschender Produktkennzeichnungen. Vegane Alternativen zu tierischen Produkten werden in der EU immer wieder mit Bezeichnungsverboten belegt. Für Fisch-Alternativen gibt es bislang noch keine einheitlichen Regelungen. Jedoch wurden vor kurzem Magistrat der Stadt Wien rechtliche Schritte gegen das Wiener FoodTech Start-Up Revo Foods eingeleitet, welches sich auf die Entwicklung pflanzenbasierter Fleisch-, und Fischalternativen mittels 3D Drucktechnologie spezialisiert hat. …

mehr

© New Africa - stock.adobe.com

Kultiviertes Fleisch

Europäische Kommission: Italiens Gesetz zum Verbot von kultiviertem Fleisch könnte nicht durchsetzbar sein

Italien hat ein Gesetz zum Verbot von kultiviertem Fleisch erlassen, bevor sich die EU-Kommission oder die Mitgliedstaaten dazu äußern konnten, ob der Gesetzentwurf gegen Vorschriften zum europäischen Binnenmarkt verstößt. Die Europäische Kommission hat bestätigt, dass Italien gegen eine wichtige Verfahrensvorschrift verstoßen hat, indem es sein Gesetz zum Verbot von kultiviertem Fleisch beschlossen hat, bevor die Mitgliedstaaten und die EU-Kommission Gelegenheit hatten, zu dem Gesetzentwurf Stellung zu nehmen. Die Kommission hat …

mehr

Klimaschurtz

© Adobe Stock - Miha Creative

Politik & Gesellschaft

Studie: US-Bundesausgaben für Lebensmittel könnten mehr Klimaschutz und Gerechtigkeit fördern

Die Federal Good Food Purchasing Coalition hat eine Analyse der Lebensmittelausgaben der US-Regierung veröffentlicht. Der Bericht, der zwei Jahre lang öffentlich zugängliche Daten zum Lebensmitteleinkauf analysiert, enthält die erste CO2-Bilanz der Lebensmittelausgaben des US-Haushalts und zeigt die Konzentration der Lebensmitteleinkäufe des Landwirtschaftsministeriums auf eine kleine Anzahl von Agrarunternehmen auf. Die Autoren modellieren, wie sich Änderungen im Einkaufsverhalten der Bundesbehörden bei Lebensmitteln auf verschiedene soziale und ökologische Ergebnisse auswirken könnten und …

mehr

© Gabriele Maltinti-stock.adobe.com

Politik & Gesellschaft

Italien zieht Gesetzesentwürfe zum Verbot von Kulturfleisch und zur Beschränkung der Kennzeichnung von pflanzlichem Fleisch aus der EU-Prüfung zurück

Nach Angaben des Good Food Institute Europe hat die italienische Regierung ihre  kontroversen Gesetzesentwürfe aus der Prüfung durch die Europäische Union zurückgezogen. Die umstrittenen Gesetzesentwürfe umfassen einen Entwurf, der das Verbot der Produktion und Vermarktung von kultiviertem Fleisch vorsieht, sowie ein Gesetz, das die Verwendung von Begriffen wie „Salami“ oder „Steak“ auf Etiketten für pflanzliches Fleisch einschränkt. Die vorgeschlagene Gesetzesvorlage zum Verbot von Lebensmitteln auf Zellbasis zielte darauf ab, die …

mehr

© Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Politik

Mehrwertsteuer auf Milchersatz: SPD und GRÜNE setzen sich für Senkung ein

SPD und Grüne schlagen vor, den Mehrwertsteuersatz auf Milchersatzprodukte von 19 auf 7 Prozent zu senken, um den geänderten Ernährungsgewohnheiten gerecht zu werden. Schon seit längerer Zeit wird darüber diskutiert, ob neue alternative Lebensmittel, wie z.B. pflanzliche Milch- und Fleischalternativen, durch die Mehrwertsteuer von 19 Prozent gegenüber den klassischen tierischen Produkten benachteiligt werden. So fordert beispielsweise die Ernährungsorganisation ProVeg die Politik auf, die Besteuerung anzupassen, da pflanzliche Alternativen nicht nur …

mehr

Gefüllter Einkaufswagen vor Supermarktregal

© monticellllo - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

Neue Studie zeigt: In Großbritannien verkaufte vegane Produkte könnten Milch- oder Ei-Bestandteile enthalten

Das britische Chartered Trading Standards Institute (CTSI) hat den Bericht „Vegan and Plant-Based Food“ (Vegane und pflanzliche Lebensmittel) veröffentlicht, aus dem hervorgeht, dass Produkte, die als vegan gekennzeichnet sind, tierische Bestandteile enthalten können. Das CTSI argumentiert, dass, da es keine gesetzliche Definition von vegan gibt, Lebensmittelunternehmen Produkte, die Spuren von tierischen Bestandteilen aus Herstellungsprozessen enthalten, als vegan benennen und auch als solche kennzeichnen könnten. „Es besteht auch eine gewisse Unsicherheit …

mehr

© udra11 - stock.adobe.com

Politik

„Together for Carbon Labelling“ fordert von der Regierung einen Gesetzesentwurf zur CO2e-Kennzeichnung auf Lebensmitteln

„Together for Carbon Labelling“ (TCL) fordert im Bundestag dazu auf, CO2e-Kennzeichnung von Lebensmitteln zum Gesetz zu machen, um nachhaltige Kaufentscheidungen zu erleichtern. Die Initiative „Together for Carbon Labelling“ (TCL), ein Zusammenschluss von Lebensmittelunternehmen, hat gestern erstmalig den Prototyp eines standardisierten CO2e-Scores für die Lebensmittelindustrie im Bundestag vorgestellt. Auf der Veranstaltung „Klimafreundlicher Essen und Trinken“, die am 6. Juli 2023 unter der Schirmherrschaft des Büros der SPD-Abgeordneten Rita Hagl-Kehl im Bundestag …

mehr

New Culture Cheese

© New Culture Cheese

Politik

Bericht des Weißen Hauses nennt Präzisionsfermentation als wichtigen Bestandteil des Ausbaus des US-Biotech-Sektors

Das Weiße Haus hat einen neuen Bericht mit dem Titel „Building the Bioworkforce of the Future“ veröffentlicht, in dem die Pläne der Biden-Harris-Administration zum Ausbau der US-amerikanischen Bioproduktionskapazitäten beschrieben werden. In dem Bericht nennt die Regierung ausdrücklich die Präzisionsfermentation als einen wichtigen Schwerpunktbereich für die entstehende Bioökonomie. Im Jahr 2022 unterzeichnete Präsident Biden die Executive Order 14081, mit der die US-Regierung angewiesen wurde, die Schulungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für alle Amerikaner …

mehr

Meatable Fleisch

© Meatable

Politik

Niederländisches Kabinett will Verkostungen von kultiviertem Fleisch innerhalb weniger Wochen genehmigen

Berichten zufolge werden Verkostungen von kultiviertem Fleisch in den Niederlanden in wenigen Wochen legal sein, so dass Forscher, Experten und Journalisten die Neuheit probieren können. Obwohl das erste Stück kultiviertes Fleisch in den Niederlanden hergestellt wurde, ist es derzeit noch für jedermann – selbst für die Wissenschaftler, die die Produkte entwickeln – illegal, es zu verkosten. Dies stellt für niederländische Unternehmen wie Mosa Meat und Meatable ein Problem dar, da …

mehr

© Motif FoodWorks

Politik

Motif erwirkt Prüfung vor dem US-Patentamt im Streit mit Impossible Foods

Das US-amerikanische Patent- und Markenamt hat am Freitag angekündigt, dass es ein Inter-Partes-Verfahren (IPR) für das von Impossible Foods beanspruchte Patent 9.943.096 B2 einleiten wird. Mit dieser Entscheidung der US-Behörde wird ein Verwaltungsverfahren über die Gültigkeit eines der wichtigsten Patente von Impossible Foods eingeleitet, das voraussichtlich etwa ein Jahr dauern wird. Motif FoodWorks hatte die Überprüfung des Patents beantragt, nachdem Impossible Foods im vergangenen Jahr Motif vor einem Bundesgericht verklagt …

mehr

© PlantEurope Network

Messen & Events

Food System Change lädt zur Podiumsdiskussion im Rahmen des PlantEurope-Netzwerks ein

Das Webinar findet am 24. Mai von 16-18 Uhr MESZ statt. Die Online-Veranstaltung wird unter dem Titel „Working Towards The Inclusion of a Plant-Based Diet in Public Policy“ durchgeführt. In Kooperation mit der Moderatorin Dr. Shireen Kassam werden die Experten Sofie Verhoeven aus Belgien, Anne Pøhl Enevoldsen aus Dänemark, Jeroom Remmers aus den Niederlanden und Keyvan Mostafavif aus Frankreich an der Veranstaltung teilnehmen. Das PlantEurope-Netzwerk hat das Ziel, europäische Innovatoren …

mehr