Impossible_Ranch_Sign

© Impossible Foods

Fleisch- und Fischalternativen

Impossible Foods stellt mit der „Impossible Ranch“ sein neuestes Projekt vor

Impossible Foods startet mit der „Impossible Ranch“ ein neues Projekt, bei dem ein ehemaliger Tierzuchtbetrieb auf pflanzlichen Anbau umgestellt wird. Die Ranch befindet sich auf einer 70 Hektar großen ehemaligen Rinderfarm in South Carolina in den USA. Das Land wird für den Anbau von Pflanzen genutzt, die für die Produktpalette von Impossible Foods relevant sind, sowie für eine Rettungsinitiative, die geretteten Rindern einen Zufluchtsort bieten soll. Durch die Zusammenarbeit mit …

mehr

© littlewolf1989 - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

Neue Studie zur Flächennutzung: Mit alternativen Proteinen lässt sich der Anteil von Ökolandbau in Deutschland auf über 30% steigern 

Eine neue Studie zeigt, dass Investitionen in alternative Proteine in Deutschland den Anteil der ökologisch bewirtschafteten Flächen in Deutschland von 10% auf 32% steigern und gleichzeitig dafür sorgen könnten, dass insgesamt über 4 Millionen Hektar für Renaturierungsmaßnahmen genutzt werden. Pflanzenbasierte Lebensmittel und andere alternative Proteinquellen haben eine deutlich bessere Flächeneffizienz als Fleisch- und Milchprodukte aus der Tierhaltung. Durch einen höheren Anteil dieser Lebensmittel an der Ernährung könnten Flächen für andere …

mehr

Marktbericht steigende Nachfrage

© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Markt & Trends

Weltmarkt für pflanzenbasiertes Tierfutter wächst robust

Ein vor kurzem veröffentlichter Marktbericht von „ResearchAndMarkets“ bietet einen detailierten Einblick in den globalen Markt für pflanzliches Tierfutter. Dieser wird laut Bericht für das Jahr 2020 auf circa 2,5 Mrd. USD geschätzt und soll bis 2025 mit einer jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von bis zu 6,3% auf rund 3,4 Mrd. USD anwachsen.

mehr

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

© Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt

Allgemein

Pandemien und Massentierhaltung: Lehren aus der Corona-Krise ziehen

Angesichts des aktuellen SARS-CoV-2-Ausbruchs appelliert die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt an Entscheider in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft, den Zusammenhang zwischen Epi- oder Pandemien und dem Konsum von Tierprodukten stärker in den Fokus zu rücken. In der Debatte um langfristige Schutzmaßnahmen vor neuen Erregern müssen Massentierhaltung als Ursache sowie die Förderung pflanzlicher Alternativen als Lösungsansatz thematisiert werden.

mehr

Drohne Drone

© Goinyk - Adobe Stock

Politik & Gesellschaft

Warum Drohnen den veganen Lifestyle fördern

Drohnen werden immer leistungsfähiger und die Kaufpreise für sie sinken immer weiter. Zudem stehen immer leistungsstärkere und kleinere Video-Equipments zur Verfügung, die auch aus größeren Höhen präzise Aufnahmen erlauben. Diese Vorteile macht sich zum einen die Agrarindustrie zunutze, Stichwort „precision farming“. Aber auch andere Akteure greifen auf den Dienst von Drohnen zurück.

mehr

Vegetarich Wurst Fleisch Ersatz

© BRAD - stock.adobe.com

Studien & Zahlen

Für vegetarischen Wurstaufschnitt sterben mehr Tiere als für das „Original“

Das Ende des Monats September hielt für viele Verbraucher eine Überraschung bereit. Der Stern berichtete nach eigener Recherche über die tatsächlichen Auswirkungen der Produktion von vegetarischen Fleischwaren auf die Tierzucht. Wer bisher dachte, dass man mit der Wahl vegetarischer Wurstalternativen einen Beitrag zu weniger Tierleid leisten kann, wie es die Hersteller oft suggerieren, der liegt häufig falsch. Denn oft ist die Zahl der getöteten Tiere pro Kilogramm vegetarischem Fleischersatz höher, als bei den „Originalen“.

mehr

Green Common

© Green Common

International

Hongkong: Vegan-Pionier Yeung fordert Fleischverzicht aus ökologischen Gründen

David Yeung, Mitbegründer der veganen Lebensmittelkette Green Common und der Kampagne Green Mondays in Hongkong, sprach vor kurzem im Rahmen des Sustainable Foods Summit in Singapur über die negativen Folgen des anhaltend hohen Fleischkonsums in Asien. Dabei machte er auf die katastrophalen ökologischen Folgen aufmerksam, die der Konsum von tierischen Produkten mit sich bringt.

mehr